Erfolgreiche deutsche Bobsportler

Mit zehn Bob-Teams ist der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) bei der Heim-WM vom 23. Februar bis 8. März 2015 im sauerländischen Winterberg an den Start gegangen. Unter ihnen waren auch vier Athleten des SC Potsdam: Joshua Bluhm, Christian Poser, Jan-Martin Speer und Lisa Marie Buckwitz.

Cheftrainer Christoph Langen nominierte den größten WM-Kader in der Geschichte des BSD. Es wurden vier Pilotinnen, sieben Anschieberinnen, sechs Piloten und 17 Anschieber in den WM-Kader für Winterberg berufen. Und diese konnten richtig abräumen bei der Heim-WM: 2x Gold, 2x Silber und 2x Bronze. Je eine Silber- und eine Bronzemedaille gingen auch nach Potsdam.

Während die 20-jährige Junioren-Weltmeisterin Lisa Marie Buckwitz mit ihrer Pilotin Miriam Wagner im Wettbewerb der Zweier Bobs hauptsächlich Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln durfte, ging es für die Männer um den Medaillenkampf.

Anja Schneiderheinze und Cathleen Martini haben dem Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) bei der Heim-WM in Winterberg die ersten Medaillen beschert. Zum Auftakt der BMW FIBT Bob & Skeleton Weltmeisterschaften im Hochsauerland mussten sich die deutschen Pilotinnen nur der US-amerikanischen Top-Favoritin Elena Meyers Taylor geschlagen geben, die nach WM-Silber 2013 und Olympia Silber 2014 den ersten großen internationalen Titel ihrer Laufbahn einfahren konnte. Besonders erfreulich war aus BSD-Sicht auch das Resultat von WM-Debütantin Stefanie Szczurek. Mit Bremserin Erline Nolte belegte die 28-Jährige einen sensationellen vierten Rang. Angeschoben von Lisa Marie Buckwitz landete Junioren-Weltmeisterin Miriam Wagner auf Rang zehn des Endklassements und komplettierte damit das tolle Ergebnis der Damen.

Bei den Männerwettbewerben ging der Weltmeister-Titel im Zweier-Bob als auch im Vierer-Bob an deutsche Teams. Francesco Friedrich feierte mit seinem Anschieber Thorsten Margis die Goldmedaille im Zweier. Dahinter folgte das lettische Duo um Pilot Oskar Melbardis. Der dritte Rang und damit die Bronzemedaille ging an Johannes Lochner mit seinem Anschieber Joshua Bluhm vom SC Potsdam. Nachwuchs-Pilot Johannes Lochner, der bereits nach den ersten beiden Durchgängen am Freitag als Fünftplatzierter in Schlagdistanz zu den Medaillenrängen gelegen hatte, sorgte am Sonntag für eine faustdicke Überraschung. Der 24-jährige, der mit Anschieber Joshua Bluhm in der abgelaufenen Weltcup-Saison mit zwei fünften Plätzen in St. Moritz und Igls (jeweils im Zweier) sein Talent bereits aufblitzen ließ, erwischte am Finaltag zwei Mal eine extrem gute Linie und schob sich sensationell noch auf den Silberrang vor.

Zum Abschluss der BMW FIBT Bob & Skeleton Weltmeisterschaften in Winterberg haben die Piloten des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) dann auch in der Königsdisziplin Viererbob abgeräumt: Gold ging an Maximilian Arndt, der damit seinen Titel von 2013 erfolgreich verteidigen konnte. Hinter Arndt fuhr Teamkollege Nico Walther, bei dem unter anderem Christian Poser vom SC Potsdam mit im Bob saß, bei seiner ersten WM-Teilnahme überraschend zu Silber. Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich komplettierte hinter dem drittplatzierten Letten Oskars Melbardis – auf dem undankbaren vierten Rang – das insgesamt bärenstarke Mannschaftsresultat der deutschen Piloten.

Ergebnisse

2er Bob Damen

1. USA        Elena Mayers Taylor, Cherrelle Garrett
2. GER        Tina Schneiderheinze, Annika Drazek
3. GER        Cathleen Martini, Stephanie Schneider
4. GER        Stefanie Szczurek, Erline Nolte
.
.
.
10. GER       Miriam Wagner, Lisa Marie Buckwitz (SC Potsdam)

2er Bob Herren

1. GER        Francesco Friedrich, Thorsten Margis
2. LAT         Oskar Melbardis, Daumants Dreiskens
3. GER        Johannes Lochner, Joshua Bluhm (SC Potsdam)

4er Bob Herren

1. GER        Maximilian Arndt, Alexander Rödiger, Kevin Korona, Ben Heber
2. GER        Nico Walther, Andreas Bredau, Marko Hübenbecker, Christian Poser (SC Potsdam)
3. LAT         Oskar Melbardis, Daumants Dreiskens, Arvis Vilkaste, Janis Strenga
4. GER        Francesco Friedrich, Candy Bauer, Martin Grothkopp, Thorsten Margis