Freitag kämpfen die Anschieber ums Olympia-Ticket

MAZ – Letzte Ausfahrt Oberhof? Zumindest findet am Freitag in Thüringen der entscheidende Olympia-Anschubtest für die deutsche Bob-Elite statt. Auch die Potsdamer Asse sind dabei und kämpfen für ihre Olympia-Teilnahme.

Lichterglanz hin, Festtagsbraten her – Lisa Marie Buckwitz hat derzeit keinen Gedanken an Weihnachten. „Das ist für mich noch ganz weit weg. Ich habe nur den Olympia-Ausscheid am Freitag in Oberhof im Kopf“, sagt die Bobsportlerin vom SC Potsdam. Denn dort entscheidet sich, welche Anschieber im Februar für Deutschland bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang starten werden. „Und in Südkorea will ich unbedingt dabei sein“, bekräftigt die 23-jährige Landespolizistin.

EM-Silber

Seit sie 2014 vom Siebenkampf in der Leichtathletik zu den Bobsportlern wechselte, hegt die aus Schöneiche stammende Athletin diesen Traum, dem sie in den letzten Jahren immer näher rückte. Erst am Sonntag kehrte sie mit EM-Silber aus Innsbruck zurück, ihr bisher größter Erfolg.

Dabei schob die Brandenburgerin nicht das Kufengefährt ihrer angestammten Pilotin Stephanie Schneider (Oberbärenburg) an, mit der Lisa Buckwitz eine Woche zuvor in Winterberg den ersten Weltcupsieg feierte, sondern von Mariama Jamanka (Oberhof). „Das hatten die Trainer so festgelegt. Das war ein Test“, schildert Lisa Buckwitz, die nicht sauer war, dass ihr mögliches EM-Gold entgangen war. Denn Stephanie Schneider siegte in Innsbruck mit Annika Drazek (Winterberg).

Extra-Training in Oberhof

Letztere gilt als Deutschlands beste Anschieberin. „Annika ist einfach ein Ausnahmetalent. Wenn eine besser ist, muss man das auch sportlich fair anerkennen“, meint die Potsdamerin, die zuversichtlich in den finalen Anschubtest geht. „Meine Form stimmt. Ich werde mein Bestes geben. Um noch mehr Sicherheit zu bekommen, fahre ich am Dienstag mit meinem Trainer Jörg Weber extra noch mal nach Oberhof und übe auf der Anschubstrecke“, geht die zweimalige Junioren-Weltmeisterin auf Nummer sicher.

Duell mit Kanada und USA

Sicher ist indes noch nicht, ob die deutschen Frauen bei Olympia mit drei oder nur zwei Bobs starten dürfen. Das entscheidet sich erst abschließend bei den beiden Weltcups Anfang Januar in Altenberg und St. Moritz. Da gibt es einen Dreikampf zwischen den USA, Kanada und Deutschland. Die besten zwei Nationen dürfen drei Teams stellen. Im Moment haben die USA und Deutschland das dritte Ticket.

Wenn sich Lisa Buckwitz am Freitag gegen die nationale Anschub-Konkurrenz durchsetzen kann, dann werde ganz sicher eine große Last von ihr abfallen. „Vielleicht kann ich dann mit der Familie doch mal zu Weihnachten anstoßen“, hofft sie auf entspannte Festtage.

Kuske und Poser schieben mit

Am Freitag kämpfen in Oberhof auch die deutschen Männer um die Plätze als Anschieber in den Olympia-Bobs. Hier werden im Zweier und Vierer jeweils drei deutsche Teams in Pyeongchang starten.

Vom SC Potsdam sind in Oberhof Kevin Kuske, Christian Poser und Philipp Wobeto dabei.

Routinier Kuske sagt: „Wir sind ein großes Team mit viel Konkurrenz. Daher ist es verständlich, wenn noch mal die Leistung überprüft wird.“

Kuske schiebt auf der rechten Seite und in der Mitte, Poser auf der linken Seite und in der Mitte

von Peter Stein