Olympia-Silber zum Kuske-Abschied

Mit einer olympischen Silbermedaille verabschiedet sich Kevin Kuske von der internationalen Bühne. Der 39-jährige Potsdamer Bobanschieber beendet nach seinen fünften Olympischen Winterspielen seine aktive Karriere im Bobsport und wird zukünftig als Trainer am Olympiastützpunkt in Potsdam tätig sein.

Das Bobteam von Pilot Nico Walther mit den Anschiebern Kevin Kuske, Alexander Rödiger und Eric Franke holte sich mit 0,53 Sekunden Rückstand auf den Olympiasieger Francesco Friedrich am Sonntag zeitgleich mit den Koreanern im Eiskanal des Alpensia Sliding Centers noch die Silbermedaille. Nach zwei Läufen am Samstag lag der Dresdner noch auf Platz 3. „Eigentlich teile ich nicht so gerne, aber die Jungs aus Korea sind einfach ein starkes Rennen gefahren und haben verdient Silber gewonnen“, sagte Walther nach dem Rennen.

Doch am meisten freute sich der Olympiadebütant für sein Crewmitglied Kuske: „Ich freue mich besonders für Kevin, der nach Sotschi nochmal vier Jahre angehängt hat, um in Korea nochmal eine Medaille zu gewinnen. Dass wir das geschafft haben, ist super.“

Kevin Kuske erfolgreichster Bobsportler

Mit insgesamt sechs olympischen Medaillen, davon vier in Gold sowie zweimal Silber führt Kevin Kuske nun die Riege der erfolgreichsten deutschen Bobsportler an. Kuske hatte in den Schlitten von Deutschlands Bob-Ikone Andre Lange zwischen 2002 und 2010 vier goldene und eine Silbermedaille gewonnen.

Durch den zweiten Platz in Südkorea zog er nun sogar an seinem langjährigen Weggefährten vorbei. „Aber darüber denke ich nicht nach“, sagte Kuske: „Andre ist ja immer noch der größte Pilot, den es je gab.“

Für Francesco Friedrich war es nach Gold im Zweierbob nun die zweite Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2018. Der Viererbob-Weltmeister von 2017 war mit dreimal Laufbestzeit eine Klasse für sich in der Königsdisziplin.

Für das Team von Pilot Johannes Lochner lief es an beiden Tagen nicht optimal und sie beendeten das Rennen mit 1,26 Sekunden Rückstand als Achter. Nach einer Top-Startzeit touchierte Lochner im dritten Lauf zweimal die Bande bei der Ausfahrt aus der Kurve 9. Im Finallauf traf der 27-jährige Berchtesgadener die Spur um einiges besser, bei der Medaillenvergabe spielte Lochners Team um Christopher Weber, Christian Poser sowie Christian Rasp zu diesem Zeitpunkt allerdings keine Rolle mehr.

Zwei Medaillen für den SC Potsdam

So kehren unsere drei Bobsportler mit zwei Medaillen aus PyeongChang wieder. Lisa Marie Buckwitz holte überraschen mit Pilotin Mariama Jamanka Gold im Zweierbob der Frauen. Kevin Kuske freut sich über Silber zum Abschied. Christian Poser schrammte mit Platz 4 im Zweierbob denkbar knapp am Edelmetall vorbei. Im Vierer blieb ihm nur der 8. Rang.

Foto: bsd