Floorballer verpassten erneut die Chance auf einen Sieg

Im vorletzten Großfeldspiel der Spielgemeinschaft Potsdam/Mellensee reichten knapp zwei Minuten, in denen die SG einen möglichen Sieg verspielte. Die Potsdamer und Mellenseer trafen letztes Wochenende in der heimischen Halle am Mellensee auf die SG Floorball Nordost. Auch wenn, oder gerade weil das Erreichen der Playoffs im Großfeldbetrieb nicht mehr möglich ist, wollte die Spielgemeinschaft erneut alles geben. Unsicherheiten in der Hinrunde bei der SG Floorball Nordost ließen alle zuversichtlich sein, dass es sich um einen schlagbaren Gegner handelt.

Allerdings wurde der SG Potsdam/Mellensee im ersten Drittel ihre alte Schwachstelle in Erinnerung gerufen. Nach gerade einmal 36 Sekunden zappelte der Lochball im eigenen Netz – erneut verschlief man den Einstieg in ein Großfeldspiel. Wachgerüttelt durch das frühe Gegentor fand man aber eine konzentrierte Spielweise und konnte in der fünften Minute ausgleichen. Richard ging ungeachtet der gegnerischen Verteidiger, des gegnerischen Torhüters und des eigenen zum Schuss ausholenden Mitspielers geradlinig auf die lange Seite des Tores und wurde mit einem Treffer belohnt, welchen er durch das Abfälschen des Balls mit dem eigenen Körper verursachte. Angespornt von so viel Tatendrang und der unter Druck eher unsicher wirkenden Hintermannschaft der SG Floorball Nordost legte Mellensee und Potsdam nur zwei Minuten später nach. Felix brach im Alleingang über die Mittellinie in die gegnerische Hälfte und überwand mit einem gut platzierten Distanzschuss den wenig sehenden gegnerischen Torhüter. Diese frühe Führung konnte bis zum zweiten Drittel gehalten werden.

Im Mittelabschnitt legte die SG Potsdam/Mellensee früh nach und erzielte in der vierten Minute das 3:1. Auch von einem weiteren Gegentreffer ließen sich alle Spieler nicht beirren und bauten erneut ihren Vorsprung auf zwei Tore aus. Sven erkannte eine schnelle eigene Balleroberung und startete als Verteidiger im Rücken der Gegner bis in die Spitze des Spielfeldes durch und musste den Ball wegen eines tollen Passes nur noch in das halbleere Tor schießen. Mit einem 4:2 trennten sich dann beide Teams im zweiten Drittel.

Im letzten Abschnitt jedoch schienen die Kräfte der Mellenseer und Potsdamer nachzulassen. So konnte die SG Floorball Nordost mit weniger als noch zehn verbleibenden Minuten mit 4:3 an die Gastgeber herankommen. Auch konnten sie immer wieder gute Chancen kreieren und die sonst so kompakt stehende Verteidigung auseinanderreißen. Schließlich sah sich Max aufgrund seiner Geschwindigkeit dazu gezwungen, den Stellungsfehler seiner Verteidiger auszubügeln und vereitelte im hohen Tempo zurückrennend mit einem Stockschlag einen gefährlichen Konter. Folgerichtig zeigten die Schiedsrichter Penalty an. Nicht gerade eine Spezialität des Potsdamer Goalies, doch dieses mal konnte er rechtzeitig erkennen, in welche Richtung der Schütze den Ball ziehen wird und machte sich auch noch am Boden liegend so groß wie möglich. Der Ball landete genau an seiner nach oben gestreckten Hand und hielt somit sein Team in Führung. Lange konnte man sich über diese Tat allerdings nicht freuen, denn bereits 20 Sekunden später glich die SG Floorball Nordost trotzdem aus, indem sie ihr Überzahlspiel ausnutzte. Schlimmer war, dass Potsdam/Mellensee erschöpft war und den Rückschlag nach einer so langen Führung nicht gut verkraftete. Es war kein Wunder, dass nur nicht einmal 90 Sekunden später der Führungstreffer der SG Floorball Nordost fiel. Aufgrund der Erschöpfung wurden zudem nach der Führung der Gegner zwei weitere Strafzeiten genommen, welche eine Aufholjagd nicht mehr möglich machte. Die SG Floorball Nordost erhöhte durch einen Überzahltreffer 26 Sekunden vor Schluss auf 4:6 und sicherte sich somit den Sieg.