Floorball Final4

Ich war am Wochenende als Volunteer bei den Floorball Final4 und möchte euch gern berichten, wie es so hinter den Kulissen abläuft.

Von Freitag, 16.03.2018 bis einschließlich Sonntag, 18.03.2018, war ich als freiwillige Helferin bei den Floorball Final4 in Berlin, Sömmeringhalle. Schon mal vor weg sei gesagt: ES WAR MEGA AUFREGEND, SPANNEND, CHAOTISCH und TROTZDEM SCHÖN.

Die meisten haben sich um 13:00 in der Sömmeringhalle in Berlin getroffen, so auch ich. Zuerst wurden zahlreiche Autos entladen und alles erstmal im Eingangsbereich geparkt. Ich hatte dann die ehrenvolle Aufgabe mich darum zu kümmern, dass keiner mit den Sachen einfach so verschwindet. Nach und nach trafen mehr Helfer ein und wir begannen alles zu verteilen und die Halle für das bevorstehende Nachtturnier vorzubereiten.

Vieles war schon vor Ort und einiges musste seinen Weg noch zu uns finden, was teilweise gar nicht so einfach war, denn Petrus meinte uns kurz vor Frühlingsbeginn noch mit Schnee zu versorgen.

Wir wurden bereits vorab verschiedenen Bereichen zugeteilt, vor Ort wurde meine Verteilung dann jedoch „über den Haufen geworfen“. Ich bin (leider) recht ordnungsliebend und hatte mit der Sortierung des Eingangsbereichs begonnen. Daher habe ich mich am Wochenende um die Kasse/Tickets, Merchandising für die Final4 sowie BAT Berlin, Volunteerausstattung und die Schlüssel für einige Räume gekümmert.

Es war bereits am Freitag sehr interessant wie viele verschiedene Zuschauer uns besuchten. Natürlich machte auch die Presse bei den Final4 halt. Durch das geplante Nachtturnier konnten wir viele Zuschauer auch für das Halbfinale am Samstag sowie die Finalspiele am Sonntag begeistern. Die für uns am Freitag noch neuen Gesichter wurden spätestens am Sonntag zu alten Bekannten.

Am gesamten Wochenende hatte man übrigens, Dank des Teams vom Floorballshop, die Möglichkeit sich neu auszustatten oder sich die neusten Schläger anzuschauen.

Für mich war es eine super Erfahrung, da ich eh sehr gern hinter die Kulissen schaue. Natürlich kann man einiges im Nachhinein besser planen/berücksichtigen, aber im Großen und Ganzen war es wirklich toll.

Daher bedanke ich mich beim gesamten Team für: 

  • wenige Stunden Schlaf
  • schmerzende Füße
  • trockene Stimmenbänder
  • das magentafarbende Shirt
  • die Erfahrung

Bis zum nächsten Mal!!!

 

Autor: Silvia Oscewski