Für 3:31min die Seele baumeln lassen

Am 9. Oktober startete unsere U17 mit einem Heimspieltag in ihre erste Kleinfeld-Saison. Mit einem stark ausgedünnten Kader stellte dies eine besondere Herausforderung dar.

Mit nur sieben Spielern (Sophia Janiszewski, Johannes Rüsike, Timon Krauß, Tim A. Kursawe (C), Leon Paech, Nic Kranzusch und Georgij Koljada) ging unsere Mannschaft in den Spieltag am gestrigen Sonntag. Dabei verschliefen wir erneut unser erstes Spiel gegen den VfL Tegel wie bereits so viele Spiele der vergangenen Saison. Erst mit Beginn der zweiten Hälfte fanden wir ins Spiel, trugen den ersten gelungenen Angriff vor und belohnten uns mit dem ersten Tor (Timon Krauß). Dieses fiel bei einem Stand von 6:1 jedoch viel zu spät, sodass an eine Aufholjagd nicht mehr zu denken war. Beim Endstand von 16:3 konnte hier nicht von einem gelungenen Einstand gesprochen werden.

Besser gestalteten wir die zweite Partie des Tages gegen die Mannschaft von BAT Berlin. Hier zeigte die Mannschaft eine viel bessere Leistung, die sich durch wesentlich energischere Zweikämpfe, einen kontrollierten Spielaufbau und eine gut organisierte Defensive auszeichnete. So gelang uns ein besserer Start, bei dem wir uns nach 1:28min mit dem Führungstreffer belohnten. Erst gut zwei Minuten später konnten die Berliner ausgleichen. Trotz zahlreicher Treffer der Berliner steckte unser Team nicht auf und spielte einige Torchancen heraus, von denen jedoch nur zwei in Tore umgemünzt werden konnten. Trotz des Endstandes (3:13) können wir gerade aus dem BAT-Spiel in puncto Defensivverhalen eine positive Bilanz ziehen. Grund genug für einen optimistischen Blick auf den nächsten Spieltag (12.11. U15-Spieltag in Rangsdorf).