Punktloses Wochenende für die Herrenmannschaft

 Am 20. und 21. Januar standen gleich drei Spiele für die Potsdamer Herrenmannschaft an. In unseren neuen rot-weißen Trikots wollten wir die Spitzenmannschaften der Regionalliga ärgern und den ein oder anderen Punkt mitnehmen, es kam anders.

Im ersten Spiel auf dem Kleinfeld gegen den Tabellenzweiten SC Siemensstadt ging es zunächst gut los: 2:0 für Potsdam stand es nach nichtmal einer Minute. Fast genauso schnell war dann die Euphorie aber weg und die Führung ebenso: 2:4. Danach entwickelte sich ein munteres Spiel, bei dem es hin und her ging. Zur Halbzeitpause stand es 5:6 aus unserer Sicht. In der zweiten Hälfte wurde es dann dramatisch: Wir konnten wieder in Führung gehen und auch das 8:7 bis zwei Minuten vor Schluss halten. Dann gab es eine etwas fragwürdige Strafe gegen uns, die die Siemensstädter zum Ausgleich nutzten. Wenige Sekunden vor Schluss dann sogar der Siegtreffer zum 8:9, der uns punktlos stehen ließ.
Zum zweiten Spiel des Tages gibt es eigentlich kaum etwas zu berichten: Gegen den Tabellenführer Turtles Berlin gab es erwartungsgemäß nichts zu holen. Auch wenn wir hier erneut 1:0 in Führung gingen, wussten die Schildkröten doch das Spiel zu bestimmen und am Ende 3:9 zu gewinnen.
Am Sonntag sollte dann auf dem Großfeld erneut gegen die Siemensstädter alles besser werden. Tatsächlich wurde es das wohl enttäuschendste Spiel des Wochenendes. Vor allem der Spielaufbau und grundlegende Dinge in der Abwehr klappten nicht. Während wir das erste Drittel dabei mit 1:2 noch recht passabel überstanden, zogen die Siemensstädter im vor allem durch Strafen geprägten zweiten Drittel auf 1:5 davon. 10 Minuten lang versuchten wir noch eine Schlussoffensive, die immerhin das 2:6 brachte, danach brachen alle Dämme und die Siemensstädter konnten im Minutentakt einschenken. Endstand 2:11.
Trotz des enttäuschenden Wochenendes werden wir uns schnell sammeln und am nächsten Wochenende ein hoffentlich überzeugendes Spiel auf dem Großfeld abliefern – denn es ist Heimspieltag in Potsdam!
Autor: Martin Fielko