Geher in Naumburg auf Medaillen- und Normjagd

Nach dem starken Saisonauftakt der Potsdamer Geher vor zwei Wochen in Podebrady steigt das nächste Kräftemessen am Sonntag in Naumburg. Auf dem Ein-Kilometer-Rundkurs werden die DM-Titel über 20 Kilometer bzw. 10 und 5 Kilometer (U20/U18) vergeben. Gleich mehrere SC Potsdam-Athleten haben Titelchancen.

Als schnellster 20-Kilometer-Geher Europas und Nummer vier der Welt ist Christopher Linke (SC Potsdam) am Sonntag der Gejagte bei den Deutschen Meisterschaften. 20 Runden à einen Kilometer haben die Geher in Naumburg zu meistern. Bei seinem Sieg vor knapp zwei Wochen in Podebrady (Tschechien) ging der 28-Jährige 1:18:59 Stunden und damit auf Platz zwei der ewigen deutschen Bestenliste. Lediglich Andreas Erm war vor 17 Jahren 17 Sekunden schneller.

„Natürlich ist Christopher der Favorit, zumal in Podebrady noch Luft war“, sagt Heim- und Bundestrainer Ronald Weigel. In Tschechien legte der Olympia-Fünfte von Rio den letzten Kilometer in 3:47 Minuten zurück. Die zweiten 10-Kilometer ging er in 38:39 Minuten und damit 1:41 Minuten schneller als die erste Streckenhälfte. Ein Beweis seiner momentanen Klasse-Form. Zum Verglich: Der deutsche Rekord über 10.000-Meter-Bahngehen seines Trainers Ronald Weigel steht bei 38:12,13 Minuten.

DM als letzte Quali-Chance für den Europacup

Im selben Rennen blieb auch Hagen Pohle (SC Potsdam) in 1:21:41 Stunden vier Sekunden unter der WM-Norm für London. Er hat aber genauso wie Christopher Linke nach Podebrady das Training etwas zurückgefahren. „Bei der DM geht es um den Titel und um die Medaillen“, sagt Ronald Weigel. Auf „Zeitenjagd“ sollen die deutschen Top-Geher dann wieder am 21. Mai gehen. Dann geht in Podebrady der Europacup über die Bühne.

Für den will sich in Naumburg auch Nils Brembach empfehlen. Der dritte Top-Geher vom SC Potsdam kam beim Saisonauftakt in Podebrady nicht ins Ziel. „Auch für ihn ist die WM-Norm in Reichweite“, glaubt Ronald Weigel. Weiter verbessert zeigte sich vor zwei Wochen Karl Junghannß (LAC Erfurt) mit einer Steigerung um 21 Sekunden auf 1:22:40 Stunden. „Er hat sich technisch weiterentwickelt, seine Zukunft sehe ich auf den 50 Kilometern“, sagt der Bundestrainer. Mit seinen 21 Jahren ist er der Jüngste unter den deutschen Top-Gehern – und in Naumburg Gold-Favorit in der U23-Klasse.

Teresa Zurek klare Titelfavoritin bei der U20

„Wir wollen bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio wieder deutsche Geherinnen am Start haben“, gibt Ronald Weigel die Richtung vor. Eine Tokio-Kandidatin ist auch Teresa Zurek. Die Potsdamerin gehört noch der U20-Klasse an und blieb zuletzt in Podebrady über 10 Kilometer erstmals unter 46 Minuten. Damit ist die klare Titelaspirantin in Naumburg. „Vielleicht kann sie in einer starken Gruppe der männlichen U20- und U18-Starter mitgehen. Dann könnte es wieder mit einer guten Zeit klappen“, blickt Nachwuchs-Bundestrainerin Manja Berger voraus.

Josephine Grandi will WM-Norm

Die U18-WM-Norm nimmt in Naumburg auch die U18-Favoritin Josephine Grandi (SC Potsdam) in Angriff. Über 5 Kilometer sind für den WM-Start in Nairobi (Kenia) 24:15 Minuten gefordert. (leichtathletik.de)

Wir drücken allen SC Potsdam-Startern die Daumen!

Starterliste SC Potsdam

Männer, 20 km
Christopher Linke
Hagen Pohle
Nils Brembach

Weibliche U23, 20 km
Saskia Feige

Weibliche U20, 10 km
Teresa Zurek
Julia Richter

Weibliche U18, 5 km
Josephine Grandi

Männliche U20, 10 km
Niklas Richter
Niclas Budek

Männliche U18, 10 km
Robert Zurek
Jakob Schmidt