Gold! Leni Freyja Wildgrube fliegt in neue Höhen

Stabhochspringerin Leni Freyja Wildgrube hat am Samstag bei der U18-EM in Györ (Ungarn) die Goldmedaille gewonnen. Mit neuer Bestleistung von 4,26 Metern war sie nicht zu schlagen.

Die ersten drei Höhen (3,90 m, 4,00 m und 4,10 m) nahm Leni Freyja Wildgrube, die spät in den Wettkampf eingestiegen war, souverän im ersten Versuch. 4,16 Meter ließ die U18-Vize-Weltmeisterin aus – nur die Französin Emma Brentel überquerte diese Höhe. Dann meisterte die Athletin des SC Potsdam 4,21 Meter im zweiten Anlauf. So hoch war sie zuvor noch nie gesprungen, bislang hatte sie die europäische U18-Jahrebestenliste mit 4,20 Metern angeführt.

Ihre Konkurrentin aus Frankreich scheiterte im ersten Anlauf an dieser Marke und nahm die weiteren Versuche mit zur nächsten Höhe von 4,26 Metern. Die waren für sie jedoch nicht mehr drin. Anders Leni Freyja Wildgrube: Sie überflog die 4,26 Meter im dritten Anlauf und sicherte sich damit die Goldmedaille. Anschließend versuchte sie sich erneut vergeblich an einer neuen deutschen U18-Bestleistung von 4,33 Metern, vielleicht fällt diese noch im Sommer. Die Rekordmarke hat Desiree Singh (LG Lippe Süd) mit 4,32 Metern inne. Der Sieg in Györ ist zugleich natürlich die Erfüllung eines IAAF-Quotenplatzes für die Youth Olympic Games in Buenos Aires (Argentinien; 11. bis 16. Oktober).

von leichtathletik.de
Foto: Kai Peters