Leni Wildgrube wagt den Doppelstart

An diesem Wochenende finden in Rostock die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in der U18 und U20 statt. Leni Wildgrube will gleich doppelt ran, in zwei Disziplinen und in zwei Altersklassen. Leni Freyja Wildgrube vertraut an diesem Wochenende bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in der U18 und U20 in Rostock wieder auf ihre Wettkampfstärke.

Denn zuletzt landete die Stabhochspringerin vom SC Potsdam einen „Salto nullo“, hatte drei ungültige Versuche bei ihrer Anfangshöhe. „Das soll mir nicht noch einmal passieren“, erklärt die 16-Jährige trotzig. Vielmehr möchte sie gern erneut den deutschen U18-Rekord von 4,32 Meter attackieren – so wie bei den Europameisterschaften vor drei Wochen in Györ/Ungarn. Dort hatte sie mit 4,26 Meter die Goldmedaille gewonnen, war erst an der Rekordhöhe von 4,33 Meter gescheitert. „Ich will es natürlich wieder probieren. Das Training lief eigentlich ganz gut“, meint die Sportschülerin, die sich nun in den Ferien ganz auf die sportlichen Übungen konzentrieren kann.

Der Schützling von Trainer Toralf Neumann hat sich für Rostock noch eine weitere Aufgabe vorgenommen und tritt über 100 Meter Hürden in der U20 an. Leni Wildgrube hat sich ganz bewusst für die höhere Altersklasse entschieden. Zum einen passe so der Zeitplan besser, zum anderen könne sie in der U20 über die höheren Hürden – 84 Zentimeter hoch – sprinten. „Damit habe ich schon gute Erfahrungen gemacht. Auch im Winter in der Halle wurde ich in der U20 Zweite über 60 Meter Hürden“, berichtet sie.

Die Potsdamer Stabhochspringer sind bei der DM in Rostock eine starke Streitmacht. Denn auch Moana-Lou  Kleiner kann in der Wildgrube-Konkurrenz eine Medaille holen, wie Trainer Neumann einschätzt. „Sie hat eine Bestleistung von 3,95 Meter, vielleicht klappt es ja mit dem ersten Vier-Meter-Sprung“, geht der Coach zuversichtlich in den Wettkampf. Bei der männlichen U18 ruhen die Hoffnungen auf EM-Teilnehmer Ole Perske. Weitere Medaillen- , wenn nicht gar Siegkandidaten sind Hochspringer Jonas Pomsel (U18), die WM-Teilnehmer Jean Paul Bredau über 400 Meter und Justus Ringel über 400 Meter Hürden (beide U20).

MAZ – Peter Stein / SC Potsdam
Foto: privat