Linke mit neuem Meetingrekord

Das nennen wir mal einen erfolgreichen Saisonauftakt unserer Geher: Christopher Linke holt sich mit einem neuen Meetingrekord, persönlicher Bestleistung und der WM-Norm den Sieg beim EAA in Podebrady über 20 Kilometer. Hagen Pohle wird Dritter.

Auch der Geher-Nachwuchs – mit 8 Athleten in Podebrady am Start – kann auf einen erfolgreichen Wettkampf zurückblicken: Teresa Zurek steigerte sich als U20-Siegerin über 10km Gehen auf 45:53 Minuten. Josephine Grandi wurde in der U18 über 5 km in 25:05 Minuten Dritte.

Christopher Linke vom SC Potsdam sorgte gleich zum Saisonauftakt für einen Paukenschlag. Der 28-Jährige siegte beim internationalen Geher-Meeting im tschechischen Podebrady am Samstag im 20 Kilometer Gehen in der persönlichen Bestzeit von 1:18:59 Stunden. Der 1-km-Rundkurs in Podebrady scheint Linke zu liegen. Schon im Vorjahr stellte er dort seine Bestzeit von 1:19:19 Stunden auf. Diesmal blieb er nur 17 Sekunden über dem deutschen Rekord von Andreas Erm aus dem Jahr 2000. Linke ist damit Zweiter in der „ewigen“ deutschen Rangliste, nur er und Rekordhalter Erm blieben bisher unter 1:19:00 Stunden . „Wir sind auf dem ersten Kilometer gebummelt, da habe ich Zeit liegen gelassen“, ärgerte sich der Olympia-Fünfte. Während er für den ersten Kilometer 4:17 Minuten benötigte, steigerte er sich ab Runde sieben auf Zwischenzeiten unter vier Minuten. Die letzte Runde ging der Sportsoldat gar in 3:47 Minuten.

Linke wird immer schneller – von Runde zu Runde

„Ich habe mich in den Wettkampf reingesteigert, die Schlussrunde war die schnellste. Ich habe mich wirklich gut gefühlt. Das war vor dem Wettkampf gar nicht sicher“, meinte Linke. Denn erst vier Tage zuvor war er aus dem Höhentrainingslager in Flagstaff, US-Bundesstaat Arizona, zurückgekehrt. „Wegen der großen Zeitumstellung von neun Stunden konnte ich die Nächte davor kaum schlafen. Ich bin nach zwei, drei Stunden immer wieder wach geworden. Das war ganz sicher keine optimale Vorbereitung.“ Aber Linke hatte auch eine gehörige Portion Wut im Bauch. Denn am Vortag war publik geworden, dass der Leichtathletik-Weltverband IAAF das 50 Kilometer Gehen aus dem Programm von Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften verbannen will. „Eine Frechheit“, schimpfte Linke, der wie die anderen Geher eine Petition dagegen unterschrieben hat.

Hagen Pohle wird Dritter und bleibt unter der WM-Norm

Sein Potsdamer Vereinsgefährte Hagen Pohle wurde hinter dem Franzosen Kevin Campion (1:20:28) in 1:21:41 Stunden Dritter und blieb damit ebenso unter der WM-Norm (1:21:45). Nils Brembach musste aufgeben. Bundestrainer Ronald Weigel zeigte sich zufrieden: „Die Jungs sind ohne große Vorgaben in den Wettkampf gegangen. Es sollte ein Test werden. Es war ein guter Saisoneinstieg. Christopher Linke sah optisch und technisch gut aus.“ In zwei Wochen folgen nun die Deutschen Meisterschaften in Naumburg über 20 km Gehen. Dort tritt Linke als Titelverteidiger an.

Erfolgreicher Geher-Nachwuchs

Im Nachwuchs steigerte sich Teresa Zurek als U20-Siegerin in Podebrady über 10km Gehen auf 45:53 Minuten. Josephine Grandi wurde in der U18 über 5 km in 25:05 Minuten Dritte.

Julia Richter wurde auf Platz 2 liegend und auf Kurs neuer Bestleistung in der 8. Runde in die sogenannte Pit-Lane geschickt. In dieser Zone musste sie zwei Minuten (Zeitstrafe) verbringen, um dann das Rennen wieder fortzuführen. Die Gehrichter bemängelten bei Julia fehlenden Bodenkontakt. Beherzt nahm die 18-Jährige das Rennen nach der Zeitstrafe wieder auf und belegte einen hervorragenden 6. Platz bei den Juniorinnen (49:42 min). „Ich bin mit dem Wettkampf von Julia, trotz Strafe, sehr zufrieden. Zum ersten Mal überhaupt musste Julia mit dieser Strafsituation umgehen und sie hat sie sehr gut gemeistert. An der Technik werden wir arbeiten und dann kann Julia ihr Potential zeigen. Ohne die 2 Minuten-Zeitstrafe hätte Julia eine starke Leistung unter 48 Minuten gezeigt. Das wird Julia dann beim Europacup und der JEM zeigen, da bin ich mir sicher“, sagt Heimtrainerin Manja Berger.

Auch Niklas Richter ereilte das Schicksal der Pit-Lane, allerdings sogar erst in der vorletzten (9.) Runde wegen mangelnder Kniestreckung. Er wurde am Ende bei den Junioren (U20) 16. mit einer Leistung von 47:59 min. Für sein Ziel, die Qualifikation für den Europacup im Gehen, bleibt noch eine allerletzte Chance in zwei Wochen bei den Deutschen Meisterschaften im Straßengehen in Naumburg.

Neue persönliche Bestleistung gab es für Jakob Schmidt (13. Platz mit 46:18 min). Jakob gehört noch der U18 an, startete aber bei den Älteren in der U20. Der 15-Jährige zeigte damit vom SC Potsdam die beste Leistung bei den männlichen Nachwuchsgehern, obwohl er der Jüngste ist.

Eine neue persönliche Bestleistung gab es auch für Niclas Budek (21. Platz mit 49:01 min). Niclas, der erst seit 1,5 Jahren beim Gehen ist, absolvierte die lange Distanz von 10 km erst zum zweiten Mal. „Beim dritten Mal in zwei Wochen zu den Deutschen Meisterschaften in Naumburg erhoffe ich eine weitere Leistungssteigerung von ihm“, so Trainerin Manja Berger.

(mit Peter Stein / MAZ)