SC Potsdam erfolgreich im BBM-Wochenende

Die Athleten des SC Potsdam haben am Wochenende bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften in verschiedenen Disziplinen abgeräumt und neue Bestleistungen aufgestellt. Im Luftschiffhafen in Potsdam waren Athleten der Altersklassen U16, U18, U20 sowie der Männer und Frauen angetreten.

In der U16 ist Jakob Johannes Schmidt die 3.000m in 14:38,63min gegangen und hat damit den ersten Platz belegt. Justus Ringel lief bei den 60m-Hürden nach 8,44sek als Erster durchs Ziel und holte sich den Landesmeistertitel. Im B-Finale der männlichen Jugend U18 absolvierte er die 60m in 7,39sek und holte sich hier den dritten Platz. Im 200m-Lauf reichten seine 23,36sek für den fünften Platz.

Mit einer hervorragenden Zeit von 2:02,39 min schaffte John Kenneth Schilke in der Disziplin 800m den ersten Rang. In der Jugend U20 lief er die 1.500m in 4:14,76min, was den dritten Platz bedeutete. In der gleichen Disziplin, aber in der U18 lief Friedrich Heine mit 4:22,72min auf den zweiten Platz.

Im gemischten Wettbewerb aus MJ U18 5.000 Bahngehen sicherten sich die Athleten des SC Potsdam mehrere Medaillen: Niklas Richter absolvierte die Strecke in 23:42,47min und landete auf dem ersten Platz, sein Teamkollege Robert Zurek folgte bei 25:00,25min auf den zweiten.

In der 4×200 m Staffel der männlichen Jugend U20 lief der SC Potsdam 1 mit Marvin Wenzel, Pit Preuß, Justus Ringel und Bruno Sprung mit einer Zeit von 1:33,53min als Zweiter durchs Ziel. Bei den Männern absolvierte Bruno Sprung die 400m in 51,21sek und belegte damit den dritten Platz.

Im Stabhochsprung der U18 gewann Niklas Albrecht mit glatten 4m Gold. Bei den Männern steigerte Marek Rösler seine Bestleistung auf 4,80m und schaffte den zweiten Platz im Stabhochsprung, höher hinaus war auch der Sieger nicht gekommen. Pit Preuß landete mit seinen 4,40m immerhin auf dem vierten Platz. Im Dreisprung kam Felix Wenzel 15,30m weit, die beste Leistung im Wettbewerb. Auch hier musste sich Pit Preuß mit 13,76m mit dem vierten Rang begnügen. In der U18 schaffte Marvin Wenzel mit 12,25m den dritten Platz.

In der weiblichen Jugend setzte sich Paula Bernau im 800m Lauf der U18 mit 2:22,85min durch und wurde Zweite. Gold sicherte sich Julia Richter im 3.000m Bahngehen mit einer Zeit von 14:04,37min. Teamkollegin Laura Löhde folgte mit 16:10,71 auf dem zweiten Platz. Erste wurde außerdem Lea Marsina Dörries im Dreisprung der U18 mit 11,52m. Im 3000m Bahngehen der U20 kam Teresa Zurek mit 13:40,68 knapp auf den zweiten Platz, Teamkollegin Saskia Feige folgte mit 15:07,51min auf dem vierten Rang.

Den ersten Platz konnte Paula Hasse in den 60m-Hürden der Frauen mit einer Zeit von 8,77sek abstauben. Für den zweiten Rang reichte ihre Leistung von 7,65sek im 60m Lauf, die 200m lief sie in 25,05sek, das bedeutete den dritten Platz.

Im Stabhochsprung erreichte Friedelinde Petershofen mit 4,10m den zweitbeste Höhe des Wettkampfs der Frauen. Ariane Rook schaffte mit 3,60m die drittbeste. Mit 5,78m im Hochsprung erkämpfte sich Stefanie Kuhl den dritten Platz, ihre Teamkollegin Pia Woschny folgte mit einer Weite von 5,55m direkt dahinter.