Maike Naomi Schnittger holt WM-Gold

MAZ – Erstes WM-Gold für Maike Naomi Schnittger. Die 23-Jährige vom SC Potsdam gewann in der Nacht zu Sonntag (Ortszeit) bei den Para Schwimm-Weltmeisterschaften in Mexiko-City über 100 Meter Freistil in 1:01,50 Minuten. Für die sehbehinderte Sportlerin war es das erste WM-Gold ihrer Karriere.

„Ich könnte nicht glücklicher sein“, meinte sie gestern. „Es war aufgrund der Höhe von 2250 Metern das wahrscheinlich härteste Rennen meines Lebens. Die Lunge brennt immer noch wahnsinnig. Ich habe mich total ausgepowert. Aber das war es mir wert.“ Sie verfehlte ihre Bestzeit zwar um gut eine Sekunde, aber das sei angesichts der erschwerten Höhenbedingungen völlig normal. „Hier geht es nicht um Rekorde, sondern darum, wer als Erster anschlägt“, sagte die Psychologiestudentin nach einer kurzen Nacht. „Ich konnte zwar gut schlafen, aber dann habe ich doch auf mein Handy geschaut und mir die zahlreichen Glückwünsche angesehen. Viele haben sich mit mir gefreut, danke dafür.“Auch Trainer Jörg Hoffmann gratulierte: „Das hat sie super gemacht. Ihre Form scheint zu stimmen.“

Zumal hinter ihrem Start bis zuletzt noch ein dickes Fragezeichen stand. „Ich hatte einen Magen-Darm-Infekt, war fünf Tage lang krank“, erzählte Maike Naomi Schnittger, die sich in Mexiko bestens betreut fühlt. Weil nur fünf deutsche Sportler am Start sind, aber zwei Trainer und ein Physiotherapeut vor Ort, „fehlt es mir an nichts“. Außerdem habe sie ja noch ihre „Ersatzfamilie“ der zur Zeit in Potsdam weilenden Austauschschülerin und aktiven Schwimmerin Nicole Lopez. „Ihre Mutter war vor dem Rennen kurz bei mir und hat mir alles Gute gewünscht“, so Schnittger, die noch über 50 Meter Freistil antritt, wo sie im Vorjahr in Rio Silber bei den Paralympics gewann.

Von Peter Stein