Naomi und Torben – Endlich auf nach Rio!

„Es wird Zeit, dass es endlich losgeht!“, sagte Maike Naomi Schnittger gestern bei der Verabschiedung unserer Paralympischen Athleten nach Rio, wo sie und ihr Schwimmkollege Torben Schmidtke gebührend nach Rio verabschiedet wurden. Wir als SC Potsdam sind stolz, dass wir  zwei von insgesamt neun Sportlern aus Brandenburg stellen dürfen.

In Hinblick auf das medaillenlose Abschneiden der deutschen Schwimmer bei den gerade beendeten Sommerspielen bemerkte Torben: „Da ist ja noch Luft nach oben.“ Der Silbermedaillengewinner von London 2012 will sein Abschneiden aber nicht allein an Medaillen festmachen. „Wenn ich Bestzeit schwimme, bin ich zufrieden, egal, was dabei herauskommt. Ich fühle mich sehr gut in Form.“ Gelingt dem 27.-Jährigen ein sehr gutes Rennen, sollte gerade auf seiner Spezialstrecke 100 Meter Brust ein Podestplatz drin sein.

Maike Naomi Schnittger, die nur noch eine Sehfähigkeit von 1,9 Prozent hat, ist in der S12 eingestuft und hat in Rio ein straffes Programm vor sich. Sie startet über 50, 100 und 400 Meter Freistil und gleich am ersten Wettkampftag (8. September) über 100 Meter Schmetterling. „Wenn ich jedes mal den Endlauf schaffe, und das ist mein Ziel, sind das acht Starts in zehn Tagen. Ich werde alles geben. Das kann ich versprechen. Wenn dabei am Ende eine Medaille rauskommt, wäre das ein Traum.“