Turntalente holen beim „Zwingerpokal“ Team-Gold

Während die „Großen“ des aktuell erfolgreichsten Turnvereins bei den Damen aus Chemnitz mit Edelmetalle bei Olympia und WM glänzen, sind im direkten Vergleich Potsdams Kunstturnerinnen bei den „Kleinen“ vorn.

Schon im vergangenem Jahr gelang ihnen beim traditionellen „Zwingerpokal“ in der Elbmetropole ein Doppelpack in der Altersklasse 7. Nun, AK 8 Turnerinnen, gelang ihnen mit Yonca Özgül und Romy Kosch an gleicher Stelle auch das gleiche Kunststück.

Damit kamen sie vor Chemnitz und dem Gastgeber Dresden in der Teamwertung auf Platz 1 ein.

Erfreulich und auch überraschend war für Trainer Herbert Hollstein das Abschneiden der Jüngsten aus der AK 7. Der Silberpokal für Alessia Liebenthron und Platz 4 für Anna Kneip brachte auch ihnen in der Teamwertung den ersten Rang, vor Dresden und der TuG Leipzig, ein.

So ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass sich das Chemnitzer Trainerteam an Potsdams Trainer wandte und sich in Zukunft eine direkte Zusammenarbeit mit den Havelstädtern wünschte.

Das Ziel soll sein, dass Potsdams Turntalente dann in Chemnitz ihre turnerische Karriere fortsetzen könnten und wer weiß, irgendwann vielleicht auch bei Olympia und der WM mit Edelmetall glänzen.