Olympische Winterspiele 2018

Datum/Zeit
09.02.2018 - 25.02.2018


Die XXIII. Olympischen Winterspiele finden vom 9. bis 25. Februar 2018 in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang statt.Mit dabei sind 3 Athlten des SC Potsdam:

Lisa Marie Buckwitz, Kevin Kuske und Christian Poser

 

 

Bobteams gut gerüstet für Olympia

Bob-Anschieber Kevin Kuske beendete am Wochenende am Königssee sein letztes Weltcup-Rennen mit einem Sieg im Viererbob. Auch die Ex-Potsdamerin Stephanie Schneider konnte über ihren dritten Weltcup-Sieg jubeln.

Nico Walther hätte seinem Anschieber Kevin Kuske wohl kein schöneres Abschiedsgeschenk machen können: Für den 39-jährigen Kuske war das Saisonfinale im Viererbob am bayerischen Königssee das letzte Weltcuprennen seiner Karriere – nach 17 Jahren verabschiedete sich der vierfache Olympiasieger aus dem Profisport und wird nach den Olympischen Winterspielen in PyeongChang die Bobspikes an den Nagel hängen.

Nico Walther sicherte sich mit der Platzierung seinen dritten Saisonsieg im großen Schlitten. Nach Halbzeitführung fuhr er mit seinem Team um Kevin Kuske, Alexander Rödiger und Eric Franke als Erster über die Ziellinie: „Für uns ist es extrem beruhigend, nach einem zweijährigen Testmarathon ein Gerät zu haben, mit dem wir konkurrenzfähig sind, wenn nicht sogar ein Stückchen voraus. Die Jungs waren heute brutal am Start, das war die absolute Grundlage für den Erfolg. Südkorea kann kommen, wir freuen uns darauf und schauen optimistisch Richtung Olympische Spiele.“

Im Zweierbob landete Nico Walther mit Anschieber Kevin Kuske auf dem vierten Rang. Er verpasste um 20 hundertstel Sekunden das Podest (+ 0,64 Sek.). Den Sieg machten die beiden anderen deutschen Bobs unter sich aus: Francesco Friedrich triumphierte über Lokalmatador Johannes Lochner.

Sieg für Stephanie Schneider, Lisa Marie Buckwitz wird Vierte

Nach dem sensationellen Zweifacherfolg der Zweierbob Männer sorgten auch die drei deutschen Frauenbob-Teams für ein tolles Mannschaftsergebnis beim Weltcupfinale am Königssee.

Pilotin Stephanie Schneider fuhr mit Anschieberin Annika Drazek auf den ersten Platz. Die Ex-Potsdamerin, die jetzt für den SC Oberbärenburg startet, sorgte mit 5,11 Sekunden für einen Startrekord und sicherte sich damit ihren dritten Saisonsieg. „Die Fahrt im zweiten Lauf hat sich sehr gut angefühlt – dass der Vorsprung dann doch drei Zehntel war, freut mich natürlich. Es wird spannend bei den Spielen“, sagte Schneider.

Mariama Jamanka und Lisa-Marie Buckwitz vom SC Potsdam wurden als zweitbestes deutsches Team Vierte. Sie verpassten um neun hundertstel Sekunden das Podest und mussten sich Kaillie Humphries (CAN) auf Platz zwei und Elana Meyers Taylor (USA) auf Platz drei geschlagen geben: „Wir waren etwas angeschlagen, haben uns aber gut steigern können. Wir sind erst das zweite Mal zusammen gestartet, aber wir sind guter Dinge und gespannt, was bei den Olympischen Spielen dann passieren wird. Unser schlechtester Platz in dieser Saison war in Park City mit Platz sechs, wir sind jetzt Dritte im Gesamtweltcup – damit kann ich in meiner dritten Weltcupsaison durchaus zufrieden sein. Wir freuen uns sehr auf die Spiele und darüber, dass wir mit dabei sind. Man wird sehen, was in den vier Läufen alles passiert.“

Auch Bobpilotin Stephanie Schneider hat beim Weltcupfinale am Königssee ihren dritten Sieg in diesem Winter eingefahren. Mit Anschieberin Annika Drazek sorgte die Ex-Potsdamerin, die jetzt für den SC Oberbärenburg startet, mit 5,11 Sekunden für einen Startrekord und verwies mit zwei Laufbestzeiten die kanadische Olympiasiegerin Kaillie Humphries, die zum vierten Mal den Gesamtweltcup holte, auf Rang zwei.

Dritte wurde Elana Meyers-Taylor aus den USA, die mit Lauren Gibbs ebenfalls ihren eigenen Startrekord von 5,12 auf 5,11 Sekunden verbesserte. Auf Platz vier kam Mariama Jamanka (Oberhof) mit Anschieberin Lisa Marie Buckwitz vom SC Potsdam. In der Gesamtwertung nach acht Rennen blieb Jamanka Weltcup-Gesamtdritte.

Die deutschen Zweierbob-Piloten haben beim Weltcupfinale in Königssee den zweiten Dreifacherfolg hintereinander knapp verpasst. Der viermalige Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) siegte am Samstag mit Anschieber Thorsten Margis nach zwei Läufen mit 0,40 Sekunden vor dem Berchtesgadener Johannes Lochner mit Christopher Weber. Nico Walther (Oberbärenburg) und Kevin Kuske vom SC Potsdam lagen nach dem ersten Durchgang noch auf Rang drei. Da aber Walther den zweiten Lauf verpatzte, musste er Rang drei um 0,20 Sekunden dem Kanadier Justin Kripps überlassen. Kripps holte den Gesamtweltcup im kleinen Schlitten.

„Wir sind für Olympia gerüstet“, ist sich Cheftrainer René Spies sicher. „Das Debakel von Sochi war uns in jeder Sekunde ein Antrieb, dass das nicht nochmal passiert.“ Bei den letzten Olympischen Spielen 2014 in Russland waren die deutschen Bobpiloten ohne Medaille geblieben. Jetzt haben sie in jeder Disziplin drei Teams am Start, denen alles zuzutrauen ist.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter