610 Kilometer – Auswärtsspiel in Aachen

Die weiteste Auswärtsfahrt liegt vor dem Team des SC Potsdam. 610 Kilometer sind es von Potsdam bis nach Aachen, wo das Team um Trainer Davide Carli am Sonntag um 16 Uhr auf die Ladies in black Aachen trifft.

So wird sich die Mannschaft bereits am Samstag auf den Weg machen. Um 10 Uhr treffen sich Spielerinnen, Trainer und Betreuer am Möbelhaus Porta, um dort im Restaurant Toscana noch zu brunchen. Anschließend geht’s mit dem Reisebus von PotsdamBus auf die A2 Richtung Aachen. Musik hören, Quatschen, Schlafen sind auf der langen Fahrt die Lieblingsbeschäftigungen der Mädels. Gegen 18 Uhr werden sie in der Kurstadt ankommen, im Hotel einchecken und noch eine Videoanalyse machen. Nach dem Abendessen geht es ins Bett.

Am Sonntagvormittag steht noch eine kleine Trainingseinheit in der Aachener Sporthalle auf dem Programm. Ab 16 Uhr wird es dann ernst. Nach dem missglückten Saisonstart stehen die Potsdamerinnen mit lediglich zwei Punkten aus dem Heimspiel gegen Dresden momentan auf dem achten Rang, direkt davor mit nur einem Punkt mehr auf dem Konto finden sich dich Aachenerinnen wieder. So verspricht die Partie am vierten Spieltag eine auf Augenhöhe zu werden. „Aachen hatte ein ähnlich schweres Auftaktprogramm wie wir“, erklärt Davide Carli, der die Ladies in black vor Saisonbeginn als Überraschungsteam auf dem Zettel hatte. „Sie mussten in Stuttgart und in Schwerin antreten und zu Hause gegen Vilsbiburg. Sie haben drei Punkte auf dem Konto, einen mehr als wir.“ Doch abgerechnet wird erst am Ende der Saison. So sieht es auch der Potsdamer Trainer, der von seiner Mannschaft mehr Kontinuität fordert. „Wir müssen die up and downs abschalten und kontinuierlich guten Volleyball spielen.“ Dass sie es können haben sie am ersten Spieltag im Heimspiel gegen Dresden bewiesen, zuletzt wurde das Heimpublikum jedoch beim schwachen Auftritt gegen Münster enttäuscht. „Die Enttäuschung war bei allen groß. Wir haben in der Woche noch viel über das Spiel gesprochen, aber dann ging die Konzentration auch wieder auf das bevorstehende Spiel“, sagt Carli.

Am liebsten wollen sie den Erfolg aus der Vorsaison im Aachener Hexenkessel wiederholen, im Dezember 2016 stand ein 3:2-Auswärtssieg für den SC Potsdam auf der Anzeigetafel. „Das war super schwer“, erinnert sich Davide Carli noch gut. Und ebenso schwer wird es am Sonntag: „Aachen ist zu Hause immer sehr stark. Die Atmosphäre dort in der Halle ist echt cool.“ Aber mit einem Sieg im Gepäck sind die 610 Kilometer der Rückfahrt definitiv erträglicher als mit einer Niederlage nach Hause fahren zu müssen.

Auf Sportdeutschland.tv kann man das Spiel live mitverfolgen: http://sportdeutschland.tv/volleyball

Share on Facebook30Share on Google+0Tweet about this on Twitter