Abenteuer EM – Lisa Gründing auf dem Weg nach Aserbaidschan

Mit einer großen Portion Aufregung und Stolz ist Lisa Gründing am Mittwoch mit der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft in den Flieger gestiegen. Ziel: Baku, Aserbaidschan, Europameisterschaft. Wir haben uns vor dem Abflug noch einmal mit ihr unterhalten.

Es ist das erste Mal, dass Lisa Gründing zum Kader von Bundestrainer Felix Koslowski bei einem internationalen Turnier gehört. „Bei meinem allerersten Länderspiel vor zwei Wochen war ich auch total nervös, diese Nervosität kehrt sicherlich am Mittwoch, wenn wir in den Flieger steigen wieder zurück“, mutmaßte die 25-Jährige vor dem Abflug. Nach vier intensiven Trainingswochen in Schwerin und einigen Testspielen in Belgien und Holland konnte die gebürtige Niedersächsin am Montag und Dienstag noch einmal zwei Tage in der Heimat ausspannen. Sicherlich hat sie dann auch noch einmal alte Weggefährtinnen getroffen. Schließlich freuten sich Lisas ehemalige Mitspielerinnen vom SC Langenhagen nach ihrer Nominierung riesig mit und sorgten mit ihren Kommentaren auf Facebook für einige Schmunzler. Zahlreich hatten sie mit „Unser Schnitzelchen!“ die Nominierung kommentiert „Das ist eine lange Geschichte, die hinter diesem Spitznamen steckt“, sagt Lisa Gründing, als wir sie darauf ansprachen. „Sie vergessen nie. Ich kann nur so viel sagen, es hat nichts damit zu tun, dass ich gerne Schnitzel essen würde.“

Abenteuer Europameisterschaft

Die Europameisterschaft ist für Lisa Gründing, die bereits seit sechs Jahren beim SC Potsdam in der Bundesliga spielt, ein großes Abenteuer. „Ich habe nach all den Jahren schon nicht mehr damit gerechnet“, verrät sie. „Ich bin dankbar, dass Charlie mir in der vergangenen Saison die Chance gegeben hat, viel zu spielen. Nur so konnte ich mich auch in den Fokus der Nationalmannschaft spielen.“ Zu ihren Einsatzchancen bei der EM konnte Lisa Gründing nicht viel sagen. „Ich werde es sehen, es ist ganz schwer einzuschätzen. In den Testspielen haben wir alle viel gespielt.“ Aufregende und anstrengende Wochen liegen bereits hinter ihr. „Mir hat das Training mit der Nationalmannschaft unheimlich viel gebracht. Ich wurde in jedem Training absolut gefordert und musste mein Bestes geben, um jetzt auch dabei sein zu können“, berichtet Lisa Gründing. Von anfangs 19 Spielerinnen wurden nach einer Woche bereits vier aussortiert, eine Woche vor Abflug musste auch die ehemalige SC-Spielerin, Kimberly Drewniok, ihre Hoffnung auf die EM begraben. Lisa Gründing gehört zu den vier Mittelblockerinnen, die mit dabei sind.

Die Europameisterschaft in Aserbaidschan

In der Vorrunde treffen die Schmetterlinge, wie die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft auch genannt wird, auf Polen (22. September), Ungarn (24. September) und Gastgeber Aserbaidschan (25. September). „Ich kann die anderen Mannschaften gar nicht einschätzen“, gibt Lisa Gründing zu. „Wir wollen einfach spielen und schauen, wie weit wir kommen.“ Bei den vergangenen vier Europameisterschaften spielten die deutschen Teams stets eine gute Rolle (4. Platz, 2x 2. Platz, 5. Platz). Die Herren des DVV haben im August in Polen bei der Europameisterschaft ebenso gezeigt, wie gut es laufen kann. Sie unterlagen erst im Finale den favorisierten Russen äußerst knapp mit 2:3. Wenn es für die Damen ebenso weit geht, steht das Finalspiel am 3. Oktober auf dem Programm. Erst dann würde Lisa Gründing, nach ein paar Tagen frei, wieder zum Mannschaftstraining des SC Potsdam stoßen. „Mir bleiben dann noch zwei Wochen bis zum Saisonstart“, weiß sie. „Da das Team jedoch zum großen Teil wie in der vergangenen Saison zusammengeblieben ist, habe ich da keine Bedenken. Die Mädels kennen mich und ich kenne sie.“

Sport1 überträgt die Spiele der Deutschen Volleyballerinnen bei der EM live im Free-TV:

Freitag, 22.09.2017         18.30 Uhr           Deutschland vs. Polen

Sonntag, 24.09.2017      18.30 Uhr           Deutschland vs. Ungarn

Montag, 25.09.2017       16.00 Uhr           Deutschland vs. Aserbaidschan

Foto: Conny Kurth/DVV  

Share on Facebook94Share on Google+0Tweet about this on Twitter