Pokalspiel bei NaWaRo Straubing

In der vergangenen Saison ging es bis ins Halbfinale. Am Samstagabend wartet die erste Hürde im DVV-Pokal für den SC Potsdam. Das Team um Cheftrainer Davide Carli tritt um 19.30 Uhr beim Spitzenteam der zweiten Bundesliga, NaWaRo Straubing an.

Nach dem mäßigen Saisonstart mit dem überraschenden Heimsieg gegen Dresden und drei folgenden Niederlagen wollen die Potsdamerinnen nun wieder in die Spur finden und sich ein Erfolgserlebnis verschaffen. Mit den Straubingern wartet ein ehemaliger Erstligist auf den SC, für den das Pokalachtelfinale das Saisonhighlight bedeutet. Als klarer Favorit reisen die Potsdamerinnen dennoch an. Für das Heimteam wäre ein Satzgewinn bereits ein Riesenerfolg, wie sie auf ihrer Homepage schreiben. „Wir werden konzentriert und mit der besten Mannschaft in die Partie gehen“, sagt Davide Carli. Dabei hat er das Pokalspiel zwischen dem Zweitligisten Offenburg und den Roten Raben Vilsbiburg im Hinterkopf. „Vilsbiburg hat erst im Tiebreak knapp gewonnen“, ist Carli gewarnt. Mit Carina Aulenbrock (Diagonal) und Celin Stöhr (Mittelblock) stehen bei NaWaRo Straubing zudem zwei bundesligaerfahrene Spielerinnen im Kader.

„Wir haben diese Woche intensiv weitergearbeitet und wollen zeigen, dass wir wieder besser geworden sind“, sagt Carli. „Ich hoffe, dass wir mehr Stabilität und Kontinuität in unserem Spiel zeigen.“ Im Pokalspiel geht es schließlich um alles oder nichts. Der Gewinner steht im Viertelfinale. Die Auslosung der Viertelfinals findet am Samstagabend in Berlin statt. „Es ist egal, wer im Viertelfinale auf uns warten würde. Wenn es ein vermeintlich schwächerer Gegner sei, ist die Motivation hoch noch eine Runde weiter zu kommen. Wenn es ein starker Gegner ist, ist unsere Motivation wieder gegen einen starken Gegner spielen zu können“, beschreibt der Trainer. Auch wenn der mögliche Viertelfinalgegner bereits während des noch laufenden Spiels in Straubing feststeht: „Auf der Bank sind Handys verboten“, sagt „Charlie“.  So wird es keinen Einfluss auf die Partie nehmen.

 

Share on Facebook39Share on Google+0Tweet about this on Twitter