Richtungsweisendes Spiel in Münster

Die Volleyballerinnen des SC Potsdam müssen am Wochenende erneut auswärts antreten. Am Sonntagnachmittag (14.30 Uhr) gastieren sie beim Tabellensechsten USC Münster.

SC-Trainer Davide Carli hat die 1:3-Niederlage in Dresden vom Mittwochabend noch mal gründlich mit der Mannschaft ausgewertet. „Wir haben ja gut begonnen. Was wir im ersten Satz gemacht haben, hat mir gefallen. Aber der Auftritt im vierten Satz ging gar nicht. Da haben wir einfach aufgehört, Volleyball zu spielen. So kann man sich nicht präsentieren. Das will ich in Münster nicht mehr sehen. Ich erwarte mehr Konstanz von meiner Mannschaft. Nur dann haben wir eine Chance“, sagte der Italiener, der dem Team am Donnerstag trainingsfrei gegeben hatte.

In Münster stehe nun eine richtungsweisende Partie an, an wie auch Sportdirektor Toni Rieger sagt: „Wenn wir da nicht gewinnen, brauchen wir uns erst einmal nicht damit beschäftigen, in der Tabelle nach oben zu kommen“, sagt Rieger. Der SCP ist momentan Achter – zum Hauptrundenabschluss würde dieser Rang gerade so noch das Playoff-Ticket bringen. Druck von hinten gibt es wenig, der Vorsprung auf Suhl beträgt sieben Punkte, aber ist es eben der eigene Anspruch, deutlich weiter vorne zu stehen als derzeit. Zum Siebtplatzierten Vilsbiburg fehlen vier Zähler, Sonntagskonkurrent Münster ist als Sechster bereits acht Zähler entfernt. „Das sind Tabellenbereiche, in denen wir uns eigentlich allemal sehen“, meint Toni Rieger. „Dafür muss jedoch die entsprechende Leistung abgerufen werden. Das schaffen wir nur phasenweise.“

Zudem gilt es die 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel wieder gut zu machen. Im Oktober erwischten die Potsdamerinnen gegen Münster in der heimischen MBS-Arena einen rabenschwarzen Tag und es begann die Serie der Niederlagen.