Saisonauftakt gegen Dresdner SC

Topmotiviert und gut vorbereitet starten die Volleyballerinnen des SC Potsdam am Samstag, dem 14. Oktober 2017 um 19 Uhr gegen den Dresdner SC in der MBS-Arena in die neue Bundesligasaison. 10 Wochen Vorbereitung liegen hinter dem Team um Cheftrainer Davide Carli: viele Krafteinheiten, unzählige Balleinheiten, Testspiele, Turniere in Polen und Tschechien. „Wir hatten eine gute Vorbereitung, haben viel gegen internationale Mannschaften getestet. Wir sind bereit für den Start“, sagt „Charlie“, der in seine zweite Trainersaison in Potsdam geht.

Während der 34-Jährige in der vergangenen Saison mit sechs neuen Spielerinnen eine nahezu neue Mannschaft bilden musste, hieß es in diesem Sommer lediglich zwei neue Spielerinnen zu integrieren. Antonia Stautz kam vom Ligakonkurrenten Schwarz-Weiß Erfurt und mit der 1,94 Meter großen Serbin Natasa Cikiriz will man den Weggang von Topscorerin Roslandy Acosta kompensieren. Menschlich passt es auf jeden Fall schon: „Sie passen super ins Team“, meint der Coach. Unter anderem mit ihrer Teamstärke haben sich die Potsdamerinnen in der vergangenen Saison Tabellenplatz vier in der Hauptrunde und damit die direkte Play-Off-Qualifikation gesichert. Diese gilt auch in dieser Spielzeit als Minimalziel.

Schwerin, Stuttgart und Dresden sind die Titelkandidaten

Dafür wartet bereits am ersten Spieltag eine echte Herausforderung: Der mehrfache Deutsche Meister aus Dresden gastiert in der MBS-Arena. „Wir spielen zuerst gegen Dresden, dann auswärts in Schwerin und dann gegen Münster. So wissen wir gleich wo wir stehen“, kommentiert Charlie das schwere Auftaktprogramm. Dresden, der amtierende Meister Schwerin und Pokalsieger Stuttgart sind auch in diesem Jahr wieder die Topkandidaten auf den Titel. Dahinter tummeln sich mit Wiesbaden, Aachen, Münster, Vilsbiburg und Potsdam gleich fünf Teams.

Ein Heimspiel zum Saisonstart

Der SC Potsdam freut sich besonders, mit einem Heimspiel in die neue Saison starten zu können. „Zu Hause zu spielen ist immer gut. Wir hoffen wieder auf eine volle Halle, wie im vergangenen Jahr“, so Charlie. In der vergangenen Spielzeit gewannen sie neun von elf Heimspiele. Großen Jubel gab es auch beim Heimspiel gegen den Dresdner SC: Nachdem der SC nach einer Viertelstunde mit 0:1 nach Sätzen klar hinten lag, entschieden sie nach einem wahren Krimi am Ende den Tiebreak für sich und freuten sich über die Punkte gegen den Favoriten. Auf ein ähnliches Ende hoffen sie auch am Samstagabend. Doch „jedes Spiel ist anders“, weiß der Trainer. „Wir müssen von Punkt zu Punkt, von Satz zu Satz schauen und unser Spiel machen. Ich hoffe, wir sind noch besser als im letzten Jahr.“

In der Videoanalyse habe er seinen Spielerinnen die Stärken des Gegners genau aufgezeigt. „Meine Spielerinnen sind gut vorbereitet, haben Lust und sind voller positiver Energie“, so Davide Carli. Mit großer Spielfreude wollen sie sich am Samstag dem Heimpublikum möglichst erfolgreich präsentieren.

Verabschiedung von Lisa Rühl

In der Satzpause wird die langjährige SC-Potsdam-Spielerin Lisa Rühl verabschiedet. Die 27-Jährige spielte sieben Jahre lang für die Potsdamerinnen als Libera und hat ihre Karriere im Sommer beendet. Im Dezember erwartet sie ihr erstes Kind.

Foto: Denis Trapp

Share on Facebook46Share on Google+0Tweet about this on Twitter