SC Potsdam will gegen die Volley Stars den dritten Sieg einfahren

Der SC Potsdam empfängt nach dem 3:0-Pokalsieg am vergangenen Mittwoch beim Zweitligisten in Erfurt am Samstag nun die Volley Stars Thüringen in der heimischen MBS-Arena. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

Der SC Potsdam ist gut in die Saison gestartet: Dem knappen 3:2-Sieg in Aachen folgte am zweiten Spieltag eine unglaubliche Aufholjagd gegen den amtierenden Meister aus Dresden mit einem verdienten Punktgewinn. Zuletzt siegte das Team von Trainer Alberto Salomoni im Berlin-Brandenburg-Derby beim Köpenicker SC glatt mit 3:0. Damit stehen die Potsdamerinnen nach drei Spieltagen mit sechs Punkten auf dem vierten Tabellenrang der Volleyball Bundesliga. Und auch die vier Neuzugänge haben sich bisher gut ins bestehende Team eingefügt: Michala Kvapilová glänzt mit tollen Angriffsschlägen und einer guten Annahme, Giulia Carraro überzeugt mit Spielwitz und Listigkeit auf der kreativen Zuspielposition, die junge Seomara Sainz zeigte bereits des Öfteren in der Annahme und mit ihren Angriffsschlägen, warum sie als großes Talent im internationalen Volleyball gilt und auch Ivonee Montano, die Kolumbianerin, die in Köpenick ihr Debüt im Potsdamer Trikot gab, konnte schon in ihrem ersten Spiel zeigen, wie stark sie auf der Diagonalposition ist. So steht SC-Trainer Alberto Salomoni vor jedem Spiel erneut vor der Frage, wen er aufs Feld schickt. Denn mit Jessica Rivero, Nikola Radosova und Lisa Gründing hat er drei weitere sehr gute Spielerinnen für den Außenangriff. Einzig die Mittelblocker-Position macht dem 48-Jährigem derzeit ein wenig Sorgen. Kapitänin Kathy Radzuweit fiel bereits in Köpenick aufgrund eines Fingerbruches aus und wird wohl auch gegen Suhl noch nicht wieder spielen können. Ihren Platz am Netz könnte neben Mittelblockerin Bernarda Cutuk also wieder die 1,85cm große Lisa Gründing einnehmen. Sie zeigte schon in Köpenick eine gute Leistung auf der ihr unbekannten Position und ist für den Trainer damit nicht nur eine Notlösung.

Die Suhlerinnen reisen als Tabellensiebter in Potsdam an. Dem 3:1-Auftaktsieg zu Hause gegen Hamburg folgten gleich zwei Niederlagen in der Liga – ein 1:3 in Schwerin und ein glattes 0:3 gegen Stuttgart. Und auch im DVV-Pokal gab es am Mittwochabend keinen Grund zur Freude. Mit 1:3 unterlagen die Thüringerinnen dem USC Münster. Die Potsdamerinnen spielen nach ihrem Sieg beim Süd-Zweitligisten Erfurt übrigens im Pokal-Viertelfinale nun gegen Münster.

In der Vorsaison gewann der SC Potsdam beide Spiele gegen die Volley Stars. Im Hinspiel war es beim 3:0 in der Suhler Wolfsgrube noch eine klare Angelegenheit für die Gäste aus Potsdam. Vor heimischen Publikum sahen die Potsdamer einen spannenden 3:2-Sieg ihres Teams. Die Siegesserie sollte am besten am Samstag ausgebaut werden. Anschließend muss sich das Potsdamer Team von seinen beiden Mittelamerikanerinnen verabschieden. Seomara Sainz (Mexiko) und Ivonee Montana (Kolumbien) reisen zurück in die Heimat, um mit ihren Nationalteams bei den Südamerikameisterschaften zu spielen. Sie fehlen somit beim nächsten Auswärtsspiel in Hamburg und zu Hause gegen Schwerin.

Der Kartenvorverkauf für die Partie am Samstag findet wie gewohnt über die Vorverkaufsstellen sowie im Internet statt. Außerdem bietet der Verein am Freitagnachmittag zwischen 17 Uhr und 18 Uhr wieder einen Verkauf an der MBS-Arena an. Der Ticketerwerb ist natürlich auch an der Abendkasse möglich.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter