Wiebke Silge beendet Volleyball-Karriere

Nach zwei Saisons beim SC Potsdam hat sich Wiebke Silge entschieden, ihren Vertrag in der Landeshauptstadt nicht zu verlängern und die Volleyballschuhe an den Nagel zu hängen. „Ich habe meine Prioritäten woanders gesetzt und will mich zukünftig auf mein Studium fokussieren“, sagt die 20-Jährige, die nach vier Jahren der Volleyball-Bundesliga Adios sagt.

Wiebke Silge spielte von 2013 bis 2015 beim USC Münster in der ersten Liga, bevor sie im Sommer 2015 nach Potsdam wechselte und dort zwei Spielzeiten als Mittelblockerin eine wichtige Stütze im Team war. Neben ihren Bundesligaeinsätzen hat die gebürtige Münsteranerin 56 Nationalmannschaftseinsätze auf ihrer Visitenkarte zu stehen. 2015 belegte sie mit der A-Natio den 5. Platz bei der Europameisterschaft.

„Alles hat seine Zeit. Volleyball und Studium zu kombinieren hat mir nie gefallen, es ist immer etwas auf der Strecke geblieben.“ Im Sommer absolviert die 20-Jährige zunächst ein Praktikum, im Herbst möchte sie ein BWL-Studium im Gesundheitswesen aufnehmen.

„Ich habe in Potsdam viele wertvolle Erfahrungen sammeln können, in der vergangenen Saison hatten wir einen tollen Mannschaftszusammenhalt. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei allen bedanken, mit denen ich in den vergangenen zwei Jahren zusammenarbeiten durfte.“ Jetzt freue sich Wiebke Silge am meisten darauf, ihren Tag selbst planen zu können und Menschen außerhalb des Leistungssport kennen zu lernen.

„Dass Wiebke Silge ihre Karriere in ihrem jungen Alter schon beendet ist schade, aber die Entscheidung muss man akzeptieren“, sagt Teammanager Toni Rieger. „Mit ihrem Karriereende verlieren nicht nur wir, sondern Volleyball-Deutschland ein tolles Talent auf der Mittelblock-Position. Wir bedanken uns bei Wiebke für ihre Leistung in den vergangenen zwei Jahren und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. Sie ist in Potsdam immer herzlich Willkommen“.

Share on Facebook250Share on Google+0Tweet about this on Twitter