4 Punkte für die zweite Herrenmannschaft

Für die neuformierte zweite Mannschaft des SC Potsdam stand am Samstag der erste Spieltag an. Gegner waren SV Wusterhausen und VC Teltow/Kleinmachnow.

Auftaktsieg gegen Wusterhausen

Die erste Überraschung gab es schon, bevor das erstes Spiel startete. Nachdem wir letztes Jahr mit Personalmangel zu kämpfen hatte, standen vor dem ersten Spiel zwölf Namen auf dem Protokoll. Gut gelaunt und hochmotiviert erfüllte man aber zuerst die Leitung des ersten Spiels bevor es in die Erwärmung ging.

Schon beim Einschlagen merkte man, dass die Chemie untereinander passte. Trotz der guten Stimmung konnte man anfangs kein gutes Spiel zeigen. Die Eigenfehler waren einfach zu viele. Wenn es einen Rekord für die meisten Netzfehler in einem Satz geben würde, wir hätten ihn gebrochen. So ging der erste Satz an Wusterhausen. Abhaken und weitermachen…. Dann endlich – die Fehler wurden weniger und wir fanden in unser Spiel. Souverän und mit guter Angriffsstatistik ging der zweite Satz verdient an uns. Auch im dritten und vierten Satz blieben die Leistungen so konstant das Wusterhausen gar nicht mehr ins Spiel finden konnte. 2:1….3:1  die ersten drei Punkte der Saison waren perfekt.

Am Ende fehlt die Kraft gegen Teltow Kleinmachnow

Spiel 2 ging mit veränderter Aufstellung los. Auch die „neuen“ hatten einen guten Start und konnten mithalten. Dann folgte eine Aufschlagserie der Gegner die unseren Annahmeriegel vor Problemen stellte… Auf einmal war es nicht mehr knapp und es stand 14:7 für unsere Gegner. Coach Roman wechselte aus und versuchte nochmal Alles um diesen ersten Satz zu gewinnen. Leider konnten die Einwechslungen nicht mehr viel retten und der erste Satz ging auch hier wieder verloren. Mit Stammformation begann dann Satz 2, der teilweise dominiert wurde. Jannik konnte nach Belieben angreifen und Jonas seine Blockstärke aus Spiel 1 bestätigen. Deutlich ging der zweite Satz an uns. Mit einer gewissen Konstanz konnte man auch nun Satz 3 gewinnen und mit 2:1 in Führung gehen. Doch plötzlich kam VC TK zurück und schnappte sich Satz 4. Nun hieß es Tiebreak… Es schien so als wäre bei uns die Luft raus, beim Stand von 7:14 schien der Satz schon verloren, doch wir konnten uns Punkt für Punkt nochmal zurück kämpfen und den Gegner unter Druck setzen. Und einmal stand es 14:14! Das wäre doch was – direkt in die Geschichte des SC Potsdam eingehen! Doch leider konnten wir die letzten beiden Punkte nicht gewinnen und das Spiel ging an den VC TK.

Das lässt auf mehr hoffen!