Regionalliga Herren ringen die jungen Wilden nieder

Am Samstag stand für unsere erste Herrenmannschaft ein schwerer Gang an. In der kleinen Sporthalle im Sportforum Berlin galt es sich der Jugendnationalmannschaft vom VCO Berlin 2 zu stellen. Mit einem knappen 3:2 wanderten zwei weitere Punkte auf das Konto des SC Potsdam.

Das Rückrundenspiel beim VCO ist immer eine besondere Herausforderung, da sich sicherlich keine andere Mannschaft der Liga im Saisonverlauf so steigert wie die Jungen vom Bundesstützpunkt. Hinzu kam, dass auch das Hinspiel nur knapp mit 3:2 nach Potsdam ging.

Die Mannschaft von Trainer Gregor Steinke war also gewarnt und ging erstmals mit Matthis Sarnighausen als Libero ins Spiel, der den verhinderten Stammlibero Stefan Größler vertrat. Der Start ins Spiel verlief gut und schnell konnte eine Führung erspielt werden, die bis zum Ende hielt. Doch es war schon im Verlauf des ersten Satzes zu spüren, dass die jungen Berliner immer besser ins Spiel kamen.

Im zweiten Durchgang war es dann ein Spiel auf Augenhöhe mit kleinen Vorteilen für den Gegner. Trainer Gregor Steinke brachte mit einem Doppelwechsel Jan Pollack und Jannik Sigl ins Spiel und versuchte so neue Impulse zu setzen. Trotz einer weiterhin guten Leistung musste der Satzausgleich hingenommen werden.

Es blieb auch im dritten Abschnitt weiterhin ein umkämpftes Spiel auf gutem Regionalliganiveau. Jannik und Jan spielten weiter und machten ein gutes Spiel. Es gelang keiner Mannschaft, einen Vorsprung zu erspielen und es blieb bis Satzende spannend. Am Satzende entschieden die besseren Nerven und das nötige Glück den Satz für unsere Männer.

Mit dem sicheren Punkt im Rücken sollte nun im vierten Satz der 3-Punkte-Erfolg gesichert werden. Leider zeigten sich die Berliner vom knappen Satzverlust unbeeindruckt und sorgten mit starken Aufschlagsserien für den Satzausgleich.

Nun blieb die Frage, wer sich im Tiebreak durchsetzen konnte. Ob der Tiebreak durch die bessere Kondition oder die größere Erfahrung entschieden werden sollte. Ein Spiel das vielleicht keine Sieger verdient gehabt hätte ging folgerichtig auch im Tiebreak in die Verlängerung. Ein Doppelwechsel kurz vor Schluss brachte dann die Entscheidung. Jan, der zu Beginn des Satzes wieder für Kai weichen musste, servierte einen direkten Aufschlagspunkt und Chris machte den entscheidenden Block zum 16:14!

Diagonalangreifer Jannik Sigl wurde erstmals zum MVP gewählt!

Mit diesen hart erkämpften 2 Punkten konnte der Kontakt zum Tabellenersten Dessau, welche ein Spiel mehr absolviert haben, gehalten werden. Am kommenden Samstag geht es gegen den Tabellenvierten VfK Berlin Südwest in der Sporthalle Heinrich Mann Allee um weitere wichtige Punkte.