U20-Mädels mit der dritten Goldmedaille

Nachdem bereits die U16 und die U18 die Goldmedaille holte, wollte auch unsere U20 bei der Landesmeisterschaftsendrunde ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Mit dem Rückenwind aus dem Erfolg in der dritten Liga vom Vortag ging es nach Cottbus.

Die richtigen Lehren aus dem Vorjahr gezogen

Wie bei den SCP U20 Teams üblich, setzte sich die Mannschaft von Trainer Björn Matthes aus vielen verschiedenen Erwachsenenmannschaften zusammen. Während im Vorjahr noch auf fast einen kompletten Stammsecher verzichtet wurde und man das LM-Finale dramatisch verpasste, waren diesmal alle Bundesligaspielerinnen am Start. Lediglich Natalie Wilczek musste aufgrund von kränklichen Bundesligamittelblockerinnen doch mit der 1. Mannschaft gegen Stuttgart ran. So rückte neben der Kapitänin der 3.Liga Rosa Ahrenberg , Geburtstagskind und VCO Bundesligaspielerin Maike Herzog, U18 Spielerin Fiona Arnold als dritte Mittelblockerin in den Kader.

In der Vorrunde zweimal gegen Zepernick

Das Los ergab eine Gruppe mit beiden Mannschaften aus Zepernick. Da Zepernick 2 erwartungsgemäß das Vereinsduell verlor, waren sie der erste Gegner. Es kamen alle Spielerinnen zum Einsatz und der Start gelang mit einem klaren 2:0 (25:17;25:12). Im zweiten Duell gegen die Regionalligamannschaft von Zepernick 1 sollte es schon enger zur Sache gehen. Im ersten Satz hielten die Panketalerinnen lange mit und der Satz ging sogar in die Verlängerung. Jedoch hatte der SCP die besseren Nerven und siegte knapp mit 28:26. Der zweite Durchgang verlief dann schon wesentlich entspannter und  mit dem 2:0-Erfolg war der Gruppensieg perfekt.

Lockerer Finaleinzug

Im Halbfinale ging es gegen Eisenhüttenstadt. Man war  in allen Belangen überlegen und sicherte sich mit einem souveränen 2:0 (25:9; 25:11)-Erfolg den Finaleinzug. Damit war zeitgleich auch das wichtige Ticket für die Nordostdeutsche Meisterschaft gebucht.

Finalspiel auf Augenhöhe

Im Finale kam es zur Neuauflage gegen Zepernick 1.  Der Trainer verzichtete in diesem Spiel auf die sonst praktizierte Rotation, trotzdem zeigte sich der Gegner kämpferisch  und verlangte den SCP-Mädels alles ab. Im ersten Satz sorgte Zuspielerin Roxi mit fünf Aufschlägen in Folge für die Entscheidung und machte aus einem 20:21 den 25:21-Satzgewinn perfekt. Im zweiten Durchgang konnte Zepernick bis Satzmitte mithalten, dann sorgte ein Zwischenspurt von 13:15 auf 19:15 für den entscheidenden Vorsprung, der auch bis zum Satzende 25:21 hielt.

Zur Nordostdeutschen Meisterschaft weiter einspielen

Nach dem Titelgewinn gilt es nun die Aufmerksamkeit auf die Nordostdeutschen Meisterschaften am 14. April in der Da Vinci-Sporthalle in Potsdam zu richten. Da zu diesem Zeitpunkt der Punktspielbetrieb in den meisten Ligen beendet ist, wird es auch die ein oder andere Möglichkeit geben, mit der gesamten Mannschaft zu trainieren. Man hat auch bei der LM gesehen, dass trotz der besten Einzelspieler eine eingespielte Regionalligamannschaft alles andere als leicht zu bezwingen ist.

Vielen Dank an Uwe Tefs und Torsten Böttcher für die tolle Unterstützung. Und an Maike noch einmal alles Gute zum 18. Geburtstag!!

Es spielten:

Roxana Vogel, Jenny Liu, Maike Herzog, Rosa Ahrenberg, Fiona Arnold, Emilia Weske, Jasmin Jarecki, Nina Werner, Anniken Tefs, Josefin Bluhm, Isabel Böttcher, Lea Arnold und Frances Kauffmann