Die Bobsportsaison 2020/2021 wurde mit den ersten Leistungsüberprüfungen eingeleitet

Im November ist es wieder soweit, denn da beginnen mit den Welt- bzw. Europacups die internationalen Wettbewerbe im Eiskanal für die Bobsportler. Um da erneut mit schlagkräftigen Teams zu bestehen, führt der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) gegenwärtig zwei Leistungsüberprüfungen bzw. drei Selektionen auf den Bahnen in Winterberg, Altenberg sowie Königssee für die Kaderathleten durch. Sie sollen zeigen, wie gut in den letzten Monaten an den Leistungszentren, Stützpunkten sowie in den Vereinen trainiert wurde – denn Bobsportler werden bekanntlich im Sommer gemacht. Letztlich bilden diese Tests, welche mit den Deutschen Meisterschaften in Königssee (08.-14.Nov.) abgeschlossen werden, die Grundlage für die Nominierung der einzelnen Bob-Teams, einschließlich Mono-Bobs, für die ersten Weltcuprennen der Saison, deren Auftakt vom 16.-22.11. in Sigulda/LAT (Bob) sowie eine Woche später auf der gleichen Bahn mit dem Einstieg der Mono-Bobs innerhalb des 2. Weltcups, vollzogen wird.

SCP Athleten/-innen mit beachtlichen Leistungen

Am vergangenen Wochenende fand in der Starthalle von Oberhof die erste Leistungsüberprüfung des BSD statt. Hier wurden die Abriss- bzw. Anschubzeiten mit unterschiedlich schweren Anschubgeräten gemessen. Bundestrainer Rene Spies bezeichnete die Bedeutung dieser zentralen Leistungsüberprüfungen, “als wichtigen Test für alle Athleten/-innen, um sich in der Nationalmannschaft einzuordnen“. Da wollen auch die Bobsportler/-innen aus unserem Verein gern einen Platz belegen.

Zielgerichtet hatte man sich im Sportpark „Luftschiffhafen“ auf diesen wichtigen Termin vorbereitet. „Es war u.a. auch eine wichtige Standortbestimmung für unsere Neulinge des Juniorenbereiches“, bemerkte Stützpunkttrainer Jörg Weber.

Dabei konnten unsere Teilnehmer zum Auftakt teilweise mit beachtlichen Ergebnissen aufwarten. Allen voran Lisa Buckwitz, die sich nach ihrem Olympiasieg von 2018 als Anschieberin, jetzt in der Ausbildung zur Piloten befindet. Sie überzeugte sowohl mit dem 95kg-Anschubgerät, als auch mit dem 160kg Monobob-Gerät. In Beiden Disziplinen setzte sie sich mit ihren Anschubzeiten deutliche vor Maureen Zimmer (BRC Thüringen) sowie Stephanie Schneider (WSC Erzgebirge Oberwiesental) durch. Das war eine der bemerkenswertesten Leistungen von Oberhof, „ja es war ein Klasseergebnis“, so der Stützpunkttrainer.

Lisa stand SCP-Neuzugang Debora Levi nicht nach, sie überraschte alle deutschen Anschieberinnen als Beste mit dem 105kg Anschubgerät, das war mehr als nur ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz.

Bei den Männern konnte sich Phillipp Wobeto auf der Position `Bremse‘ mit dem 95kg sowie 110kg-Schubgerät ganz vorn einreihen, wie auch Eric Franke. Für diese Athleten /-innen geht es vorrangig darum, sich für ein Team zu empfehlen, die für Weltcupeinsätze nominiert werden.

An dieser Leistungsüberprüfung nahmen aus unserem Verein u.a. mit Paul Hensel, Hannes Schenk, Max Pietza, Vivien Montwill, Lena Neunecker und Mariana Herrmann Nachwuchssportler teil, sie erreichten durchweg schon Platzierungen im Mittelfeld. Für die Besten von ihnen ist das große Saisonziel die Juniorenweltmeisterschaften, welche im Januar 2021 in St. Moritz/SUI ausgetragen werden.

Jetzt steht für die Bobsportler das tägliche intensive Training auf dem Plan, denn bereits am 10. Oktober erfolgt die zweite Leistungsüberprüfung in der Starthalle von Oberhof.

G. Pohl