Erstes heimisches Bob-Event mit Erfolg – Internationaler Sommer-Bob-Anschubwettbewerb geglückt!

Das gesamte Team des SC Potsdam e.V. und des Bob- und Schlittensportverbands Brandenburg hat am vergangenen Wochenende alle Hebel in Bewegung gesetzt, den Bob-Sportlern nach der langen Corona-Pause einen Wettkampf, einen Test, einen Vergleichswettbewerb mit Event- und Wettkampfcharakter zu ermöglichen. Mit Erfolg. Wenn das Starterfeld auch kurz vor dem Wochenende aufgrund von Absagen etwas geschrumpft war, waren die teilnehmenden Teams mit voller Leistung und Leidenschaft an den Start gegangen. Sie waren sichtlich glücklich über dieses Event als Vergleichsmöglichkeit, die Zuschauer und die Ergebnisse. Wir danken allen Athleten für die Teilnahme und dem ganzen Organisationsteam und fleißigen Helfern für ihren Einsatz!

 

Pressebericht Märkische Allgemeine Zeitung

von Peter Stein, 31.August 2020

Bob-Asse genießen Potsdamer Anschub-Wettkampf

Es wurde ein Stelldichein der Olympiasieger und Weltmeister. Endlich wieder ein Wettkampf beim 1. Internationalen Sommer-Bob-Anschubwettbewerb im Potsdamer Luftschiffhafen mit interessanten Personalien.

Da staunte auch Bundestrainer René Spies. Die Bobsportler scheinen den Sommer gut genutzt zu haben und zeigten sich am Sonnabend beim 1. Internationalen Sommer-Bob-Anschubwettkampf im Potsdamer Luftschiffhafen bereits gut vorbereitet auf die Winter-Saison 2020/21, die ja eine vorolympische ist. Denn 2022 sollen in Peking/China die nächsten Olympischen Winterspiele stattfinden.

Nostalgische Gefühle bei Stephanie Schneider
Und dank der Potsdamer Allianzen standen einige Lokalmatadoren nach den Wettbewerben in drei Läufen im Zweier und Vierer auf der 40 Meter langen Messstrecke am Ende ganz oben. Zum Beispiel Laura Nolte (BSC Winterberg) mit ihrer Anschieberin Deborah Levi, Neuzugang beim SC Potsdam. Zwar wurde bei den Anschiebern munter durchgewechselt, aber Nolte siegte vor Lisa Buckwitz (SC Potsdam) und Stephanie Schneider (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal).

Olympiasiegerin Buckwitz meinte: „Eigentlich bin ich kaputt, ich komme gerade aus zehn Tagen Trainingslager in Kienbaum. Dafür war das schon ganz gut.“ Die 25-Jährige, die sich nach Olympia-Gold als Anschieberin zur Pilotin ausbilden ließ, erzählte weiter: „Nachdem ich in den letzten zwei Jahren psychisch in ein Loch gefallen war, ich mit Pfeifferschem Drüsenfieber zu kämpfen hatte, geht es nun wieder aufwärts. Ich will mich im kommenden Winter für die Junioren-Weltmeisterschaften qualifizieren. Am 19. September erfolgt bereits der wichtige Anschubtest auf Eis in Oberhof und danach stehen im Oktober die Selektionen an. Da wird sich zeigen, wo die Reise hingeht.“

Gespannt ist auch Stephanie Schneider. Für die Gesamt-Weltcupsiegerin des vergangenen Winters sei es ein „sehr nostalgischer“ Ausflug nach Potsdam gewesen. Denn hier begann für die aus Rittersgrün im Erzgebirge stammende und nun in Dresden wohnende Athletin die Bobkarriere. 2006 kam sie als Werferin an die Sportschule nach Potsdam, wo sie 2010 ihr Abi machte und bereits im Bobsport zunächst als Anschieberin und danach als Pilotin erfolgreich war. Die Olympia-Vierte von 2018 und WM-Zweite von 2019 meinte: „So eine tolle Anschubstrecke gab es ja zu meiner Zeit noch nicht im Luftschiffhafen. Ich hatte zuletzt ein paar Probleme, habe mir eine Rippe eingeklemmt. Die Konkurrenz in Deutschland ist nicht kleiner geworden. Das wird spannend. Auf jeden Fall denke ich, dass auch Lisa Buckwitz den Durchbruch als Pilotin schafft.“

Hansi Lochner mit Doppelsieg

Längst ein etablierter Fahrer an den Lenkseilen ist Johannes Lochner, der beim Anschubwettkampf mit seiner Crew im Zweier und Vierer triumphierte. Der 29 Jahre alte 100-Kilo-Mann vom Bobclub Stuttgart Solitude wurde im vergangenen Winter in Altenberg sowohl im Zweier als auch im Vierer Vizeweltmeister – jeweils hinter Francesco Friedrich (Oberbärenburg). Damit der Schwabe Lochner dem Serien-Champion aus Sachsen noch mehr Paroli bieten kann, setzt er nun auch auf Brandenburger Power. Denn Anschieber Eric Franke vom SC Potsdam wechselte nach dem Karriere-Ende von Nico Walther (Oberbärenburg) zum Stuttgarter. „Mit Eric bin ich 2014 schon mal im Europacup gefahren. Er ist ein starker Mann und flexibel einsetzbar. Wenn ich gegen Friedrich antrete, dann ist das wie Krieg im Eiskanal. Da schenken wir uns nichts. Da geht es um Hundertstel. Deshalb brauche ich so einen erfahrenen Anschieber wie Eric.“

Franke, 2018 Olympia-Zweiter im Vierer, lobte seinen Verein SC Potsdam als Veranstalter: „Es macht mich stolz, was mein Verein hier auf die Beine gestellt hat. Wir sind Sportler und wollen Wettkämpfe bestreiten. Nach der Corona-Pause war das hier besonders wichtig. Das ist existenziell für uns. Ich habe gut trainiert und bin bereit für den nächsten Winter. Ich fühle mich schon angekommen im Team von Hansi Lochner.“


Ergebnisliste


Presselinks

Vorbericht Märkische Allgemeine Zeitung: https://www.sportbuzzer.de/artikel/premiere-fur-anschub-wettkampf-im-luftschiffhafen/