Kolosov erkämpft sich Olympia-Ticket – offizielle Verkündung am 2. Juli

Margarita Kolosov hat die letzte Hürde gemeistert und wird für die Olympischen Spiele in Paris nominiert. Nachdem die Gymnastin vom SC Potsdam mit dem Gewinn der Deutschen Mehrkampfmeisterschaft die erste Qualifikation Anfang Juni in Frankfurt am Main für sich entschied, belegte sie am Samstag beim zweiten Ausscheidungswettkampf am Bundesstützpunkt in Fellbach-Schmiden Rang zwei.

Dabei musste sich die 20-Jährige lediglich der sechsfachen Weltmeisterin Darja Varfolomeev vom TSV Schmiden geschlagen geben, die sie in Frankfurt sogar bezwungen hatte. Die 17-Jährige setzte sich diesmal mit 141,50 Punkten durch. Kolosov brachte es auf 136,45 Zähler. Den dritten Platz belegte bei der zweiten Olympia-Qualifikation Viktoria Steinfeld (ebenfalls Schmiden) mit 122,10 Punkten.

„Mein Wettkampf lief heute wirklich gut, alle vier Geräte ohne Verluste. Und das trotz 40 Grad in der Halle, extrem stickiger Luft und einem sehr, sehr schnellen Wettkampf“, wird Kolosov auf der Website des Deutschen Turner-Bundes (DTB) zitiert. Teamchefin Isabell Sawade resümierte hinterher: „Darja und Margarita haben ihre Ausnahmestellung ein weiteres Mal unter Beweis gestellt.“

Noch am gleichen Abend kommunizierte der DTB, dass man dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Kolosov und Varfolomeev in der Rhythmischen Sportgymnastik als Teilnehmerinnen vorschlagen werde. Als Ersatz werden sich Anastasia Simakova und Viktoria Steinfeld (beide Schmiden) bereithalten. Der DOSB wird die offizielle Nominierung der Einzelgymnastinnen am 2. Juli verkünden.

Weitere Neuigkeiten aus der Rhythmischen Sportgymnastik beim SC Potsdam gibt es hier!

Foto: Margarita Kolosov wird für die Olympischen Spiele nominiert (Quelle: SC Potsdam)

Datum: