Silbermedaille beim Intern. Mermaid-Cup Kiel

Potsdams Juniorinnen-Talente der Rhythmischen Sportgymnastik konnten beim internationalen Mermaid-Cup 2019 in Kiel in Vorbereitung auf die Deutschen Jugendmeisterschaften im Juni 2019 schon erste Trainingsfortschritte beweisen.

Antonia Gindea vom SC Potsdam (Bild: oben links) erreichte das Treppchen und gewann Silber.

 

Am vergangenen Samstag gingen in Kiel drei Mädchen des SC Potsdam an den Start. Weitere teilnehmende Verein kamen aus Dänemark, Bremen, Hannover, Ahrensburg, Schwerin, Beckedorf, Rendsburg, Berlin und Gastgeber Kiel.

In der Juniorinnen-Leistungsklasse 11 konnte Valentina Krause vom SC Potsdam mit ihrem ersten großen Wettkampf in einem starken Starterfeld Platz 7 von 8 Gymnastinnen erreichen. Der Respekt vor diesem Ereignis bremste sie in ihren Leistungen, sodass sie mit ihren Kürübungen ohne Handgerät und Ball noch nicht vollständig überzeugen konnte. Trotz einer schon recht guten Übung ohne Handgerät, konnte sie den Rückstand durch ihre durchwachsene Ballübung mit vielen kleinen Unsicherheiten und Gerätverlusten, nicht wettmachen.

In der Juniorinnen-Leistungsklasse 14  sind die Potsdamerinnen Antonia Gindea mit  Band & Keule und Landesmeisterin Caroline Gruschwitz (Bild: unten mitte) mit Seil & Keule angetreten.

Antonia startete mit einer ansprechenden Bandübung, welche trotz wenig Unsicherheiten noch ausbaufähig und zu perfektionieren ist. Mit 10,335 Punkten ordnete sie sich im Mittelfeld der Konkurrenz ein. Nach einer motivierenden Ansprache ihrer Trainerin Sylke Flügel und der Aufforderung „in der Keulenübung jetzt alles zu geben und zu zeigen, was sie kann- technisch konzentriert und mit höchster Ausstrahlung“ überzeugte Antonia mit einer nahezu perfekten Keulenübung die Kampfrichter und konnte mit 12,935 Punkten die zweithöchste Tageswertung erzielen. Am Ende holte sie damit die Silbermedaille hinter einer Konkurrentin aus Bremen.

Diesmal musste sich Landesmeisterin Caroline Gruschwitz ihrer Vereinskollegin Antonia geschlagen geben. Caroline erreichte im starken Feld Platz 6 von 12 Gymnastinnen. Zugegebenermaßen wäre für Caroline mit fehlerfreien Übungen ebenfalls ein Treppchen-Platz möglich gewesen. Nach einer fehlerbehafteten Seilübung konnte sie auch mit einer soliden Keulenübung keine Plätze mehr gut machen.

Der Wettkampf in Kiel war für die Gymnastinnen und Trainerinnen ein guter Test, welcher die derzeitigen Schwachpunkte aufdecken konnte,  welche es bis zum nächsten Vorbereitungsturnier „City Cup“ in Düsseldorf am 13. April 2019 akribisch abzustellen gilt.

Wir gratulieren den Aktiven und Trainern und wünschen viel Erfolg für die weitere Saison in Vorbereitung auf die deutschen Jugendmeisterschaften.