Der SC Potsdam empfängt den DVV-Pokalsieger

Es ist vielleicht die spektakulärste Ansetzung des laufenden DVV-Pokals. Der SC Potsdam empfängt am Sonntag um 14.00 Uhr in der MBS-Arena, den amtierenden Pokal-, sowie Superpcupgewinner vom SSC Palmberg Schwerin.

Damit ist auch die Favoritenrolle deutlich definiert – da ist man sich seitens der Gastgeberinnen bewusst.

Beide Kontrahenten sind mit dem 4. Platz bzw. 3. Platz in der Liga-Meisterschaftstabelle eng zusammen und konnten ihre letzten jeweiligen Aufgaben am Mittwoch gegen Suhl, sowie Dresden erfolgreich gestalten, wobei das deutliche 3:0 der Schwerinerinnen in der Elbestadt ein bemerkenswerter Ausgang war und zeigt, sie sind in einer top Verfassung für den Pokalfight. Nur um einen Punkt sind die Teams getrennt und agieren zurzeit durchaus auf Augenhöhe, was der Spannung, sowie den Erwartungen auf dieses Ereignis nur gut tut.

Die Mannschaften standen sich bereits 2016 und 2018 in Potsdam im DVV-Halbfinale gegenüber. Schwerin trat am Ende die Heimreise mit dem Weiterkommen an. Dabei ist der tolle Fight des letzten Aufeinandertreffens, was 2:3 ausging, noch in bester Erinnerung auf beiden Seiten. „Der Vorverkauf läuft ausgezeichnet. Mitte der Woche waren bereits mehr als 1000 Tickets an den Mann gebracht. Nach einem Telefonat mit dem SSC Club-Präsidenten werden den Gästen ca. 180 Tickets zur Verfügung gestellt. Da kann man durchaus von einer gewissen Euphorie im Vorfeld der Begegnung sprechen“ bemerkt der SCP-Teammanager Eugen Benzel. Schließlich ist dieses Viertelfinale im Volleyball ein herausragendes sportliches Ereignis am Wochenende für die Landeshauptstadt Potsdam.

„Wir haben ein ganz schweres Spiel am Sonntag. Schwerin ist der klare Favorit. Dennoch wollen wir alles geben, um in die nächste Runde – sprich Halbfinale zu kommen. Natürlich haben wir auch den Traum, mal in ein Pokalfinale zu gelangen. Im Spiel hoffen und wünschen wir uns die lautstarke Unterstützung der Fans. Mit ihnen im Rücken und besonders dann, wenn es mal nicht so läuft, soll es gelingen, schnell den eigenen Faden wieder aufzunehmen. Die Gäste sind in der Vorhand, aber auch wir sind nicht chancenlos wenn alles passt, als Gewinner vom Platz zu gehen, daran werden wir alles setzen und unser Bestes geben“, blickt der Sportdirektor Toni Rieger auf die hohe Pokalhürde gegen das seit Jahren das Niveau der Liga bestimmenden Teams aus Mecklenburg. „Schließlich geht es um alles oder nichts, das ist der Reiz bei solchen K.O.-Spielen“, fügt er hinzu.

„Vielleicht gelingt es uns diesmal nach dem unglücklichen 2:3 des Vorjahres, die Rechnung zu unseren Gunsten zu schreiben und Schwerin Paroli zu bieten“, schaute der Teammanager Eugen Benzel auf 2018 zurück.

In diesem Jahr hat das Spiel besondere Begleitumstände für das Org.-Team der Gastgeber, wo eine logistische Meisterleistung notwendig ist. Das Vorziehen des zeitlichen Beginns auf 14.00 Uhr ist darin begründet, dass unmittelbar nach dem letzten Ballwechsel die MBS-Arena sofort beräumt werden muss, da das Handballteam des VfL Potsdam zu seinem Ligaspiel um 18:30 Uhr antreten muss.

Die MBS-Arena öffnet um 12.30 Uhr. Wie schon beschrieben, sind schon viele Tickets verkauft worden, somit solltet ihr schnell sein und euch ein Ticket vorzeitig sichern unter:  TICKETS

Für alle Familien mit Kindern, wird es, neben dem Spiel, die Chance geben in der Einfeldhalle mit Hüpfburg und Kinder-Pracour die eigenen Kids bei Laune zu halten.