Der SC Potsdam kehrt mit den Punkten aus Erfurt zurück

Mit einem ungefährdeten 3:0 (25:22, 25:20, 25:12) Sieg nach 1:16 Stunden über Schwarz-Weiß Erfurt kehrte der SC Potsdam die Heimreise an und belegt damit in der Tabelle der 1. Volleyball-Bundesliga der Frauen den 3. Tabellenplatz.

Damit beendeten die Havelstädterinnen den kleinen Höhenflug der Gastgeberinnen, die in den vorrausgegangenen Spielen beachtliche Ergebnisse erzielen konnten.

„Die Mannschaft ist mit der klaren Zielsetzung in die Riethsporthalle gereist, diese mit drei Punkten zu verlassen“, so Sportdirektor Toni Rieger. „Wir wollten uns dort die Motivation für die jetzt bevorstehenden schweren Aufgaben in der Meisterschaft bzw. dem DVV-Pokal gegen Aachen, Schwerin sowie Dresden, die noch im Dezember auf uns warten, holen“, fügte er hinzu.

Vom ersten Aufschlag an war zu erkennen, dass der SC Potsdam das Geschehen vor den 619 Zuschauern fest in der Hand hatte. Zwar hatte man zu Beginn des Fightes kleine Anlaufschwierigkeiten, doch dann lief das Spiel. Das Team agierte mit viel Druck und war damit bestens auf den Gegner eingestellt, ja es gelang damit, ein wirkungsvolles Mittel gegen das erwartete Auftreten von Schwarz-Weiß Erfurt gefunden zu haben. Der SCP ließ sich nie von seiner demonstrierten Linie abbringen und brachte immer in Führung liegend, dann auch die beiden ersten Sätze mit 25:22 bzw. 25:20 auf die Habenseite.

Auch, als nach einer Pause von zehn Minuten Erfurt das Spiel in die Hand nehmen wollte und zwischenzeitlich Potsdam in einen 6:8 Rückstand brachte, ließ man sich nicht vom eigenen Konzept abbringen, legte zu und brachte souverän den dritten Abschnitt mit 25:12 zu Ende. Da war Alexa-Marie Dannemiller am Aufschlag und machte das verdiente 3:0 perfekt. Dabei wurde der SC von den 40 mitgereisten Fans lautstark unterstützt.

„Ein wesentlicher Faktor dieses Erfolges war, dass wir die Spannung im Spiel gehalten haben, druckvoll auftraten und nahezu fehlerfrei die Aufschläge anbringen konnten, hier hatten die Gastgeber ihre Schwierigkeiten“, bilanzierte der SCP-Sportdirektor. In der Riethsporthalle setzten u.a. Marta Drpa (14 Punkte), Anne Hölzig (10 Punkte) – sie wurde auch von Trainer Jonas Kronseder zu Recht als MVP geehrt sowie Alexa-Marie Dannemiller die Akzente im Potsdamer Auftreten.

Nun geht die Vorbereitung, nach einem freien Tag, zum nächsten Volleyball-Highlight weiter. Am kommenden Samstag, 08.12.2018 empfängt der SC Potsdam um 19.00 Uhr zu Hause in der MBS Arena die Ladies in Black Aachen. Zuvor haben alle Zuschauer, die ein Ticket haben, die Möglichkeit unsere 2. Mannschaft zu unterstützen. Diese spielen um 15.00 Uhr gegen Scala.
Also kommt vorbei und unterstützt unsere Mädels. Tickets gibt es unter: Tickets Aachen