Der SC Potsdam zieht in das 1/4 Finale des DVV-Pokals ein

Der SC Potsdam besiegte im Viertelfinale um den DVV-Pokal nach 1:48 Stunden VC Printus Offenburg mit 3:1 (25:20, 25:20, 23:25, 25:12) und zog damit in die nächste Runde dieses Wettbewerbes ein. Am Ende war es ein erwarteter Spielausgang zu Gunsten des Erstligisten.

Nach dem Mittwochspiel von Wiesbaden, trat die Mannschaft von Cheftrainer Davide Carli nicht die Rückreise nach Brandenburg an, sondern bereitete sich in Heidelberg auf den Pokalfight intensiv vor. „Dieser schweren Aufgabe waren wir uns bewusst. Offenburgt hat Qualitäten für die 1. Liga“, bemerkte Cheftrainer Davide Carli. Das demonstrierten die Offenburgerinnen dann auch vor 712 Zuschauern in ihrer eigenen Sporthalle, wo sie keinen Zähler kampflos abgaben und dieser Pokalauftritt zu Recht ein Saisonhöhepunkt war.

Der SC Potsdam zeigte in den ersten beiden Sätzen das zu erwartende Spiel und lag durchgängig immer knapp in Führung, musste sich aber einer ständigen Gegenwehr des VCO stellen. Am Ende brachte das Team von Davide Carli zweimal das 25:20 und damit das 2:0 auf die Habenseite. „Aber auch hier waren wir in den Aktionen gegen diesen sehr gut kämpfenden Gegner noch zu nervös“, so der Cheftrainer.

Jetzt folgte der dritte Abschnitt. Mit diesem haben sehr oft die Potsdamerinnen so ihre Probleme, so auch diesmal, denn er ging an Offenburg. Schnell lag der Sportclub 3:10 im Hintertreffen, konnte zwar noch zum 22:22 ausgleichen, dann folgte aber das 23:25 und der Satzgewinn für die Gastgeberinnen war perfekt.

Da keimten Hoffnungen in Richtung Pokalüberraschung auf, doch dazu kam es nicht. Der SC Potsdam dominierte im 4. Satz deutlich und ließ sich auch nicht beim zwischenzeitlichen 17:7 durch eine mehrerer Minuten andauernden Unterbrechung aus dem Rhythmus bringen und agierte routiniert bis zum deutlichen 25:12. Nach knapp zwei Stunden stand es 3:1- ein Sieg, der in Ordnung geht und die Brandenburgerinnen eine Runde weiter brachte.

Vom VCO-Trainer Florian Völker wurde die MVP-Ehrung an Marta Drpa ausgesprochen.

Cheftrainer Davide Carli zum Spiel: „Das Offenburg kein leichter Gegner sein wird und uns ein schweres Spiel bevor stand, war uns bewusst und so haben wir uns auch vorbereitet. Dazu kam noch die aufwendige Reisetätigkeit sowie die Hotelaufenthalte. In Heidelberg konnte sich die Mannschaft gut auf das Pokalspiel vorbereiten. Wir haben unser Ziel, gegen diesen sehr gut kämpfenden VC Printus Offenburg, mit dem 3:1 erreicht“.