Drei wichtige Punkte für den SC Potsdam

Das so bedeutungsvolle Spiel für eine gute Platzierung in der vor dem Abschluss stehenden Hauptrunde, gewann der SC Potsdam gegen den VfB Suhl LOTTO Thüringen mit 3:0 (26:24, 25:20, 25:22) und verbleibt damit jetzt mit 36 Punkten weiter auf dem 4. Tabellenplatz.

Schon vor dem Fight lag eine große Spannung in der Luft und das sah man beiden Teams auch an, eine gewisse Nervosität war bei beiden Mannschaften unübersehbar, denn es ging um viel.

Der SC Potsdam begann mit Marta Drpa, Natalie Wilczek, Alexa Dannemiller, Nia Grant, Anne Hölzig, Silvana Chausheva sowie Aleksandra Jegdic (L). Dabei begannen die Gäste äußerst druckvoll, „da hatten wir in der Annahme einige Probleme“, so Kapitänin Anne Hölzig. Zwischenzeitlich enteilte Suhl auf 6:9, danach konnte Potsdam ausgleichen und eng ging es bis zum Schluss was beim 11:11 begann und sich bis zum 23:24 fortsetzte. Das bessere Ende hatte aber der SC Potsdam, Marta Drpa, die in diesem spannenden Figth beachtliche 21 Punkte erzielte, gelang dann das 26:24.

Der zweite Satz ähnelte dem Ersten. Die aufopferungsvoll kämpfenden Thüringerinnen brachten die Gastgeberinnen schnell in einen 5:8 Rückstand. Nach der technischen Auszeit lief es dann besser in den Reihen des SC Potsdam, welcher sich eine 17:14 Führung erkämpfen konnte. Der Block agierte jetzt souverän und Alexa Dannemiller überraschte mit einigen spektakulären Bällen den VfB. Der SCP hatte das Geschehen vor 679 Zuschauern in der MBS Arena in den Händen und es folgte mit dem 25:20 der Satzgewinn und die 2:0 Führung und man hatte die angestrebten drei Punkte vor  Augen.

Was dann folgte, war nicht nach dem Geschmack der Zuschauer. Suhl wie ausgewechselt, brachte die Gastgeberinnen in einen 2:8 bzw. 8:14 Rückstand! Die Frage, die man sich in der Arena stellte war, geht der Satz verloren? Aber der SC Potsdam besann sich der eigenen spielerischen Mittel und konnte zum 22:22 ausgleichen. Cheftrainer Guillermo Hernandez brachte jetzt auch Magdalena Gryka auf das Feld und Marta Drpa besserte ihr Punktekonto deutlich auf und war in dieser Hinsicht mit 21 die Erfolgreichste am Abend. Sie und Nia Grant waren als Block beim letzten Ballwechsel nicht zu überwinden, es folgte das 25:22 und damit der Gewinn von drei Prunkten.

„Für uns war es wichtig, diesen Fight zu Null zu gewinnen und den Dreier zu erzielen“, freute sich nach 1:23 Std. Spielzeit Annegret Hölzig, die auch als MVP ausgezeichnet wurde.

„Wir haben nervös begonnen, machten so manchen Eigenfehler, aber im weiteren Verlauf des Spieles wurde es besser, der Block stand gut. Man  hat bei allen gesehen, wir wollten gewinnen und das ist uns gelungen. Jetzt bereiten wir und auf die nächste Aufgabe vor und die ist bereits am kommenden Sonnabend, wo wir die Roten Raben Vilsbiburg empfangen“, bilanzierte Sportdirektor Toni Rieger.