Einen Punkt gegen Vilsbiburg erkämpft

In diesem so wichtigen Meisterschaftsspiel um eine gute Ausgangsposition für die Playoff, unterlag der SC Potsdam gegen die Roten Raben Vilsbiburg denkbar knapp nach 1:59 Std. mit 2:3 (20:25, 25:14, 21:25, 25:22, 13:25) und belegt damit weiterhin den vierten Tabellenplatz mit jetzt 37 Punkten. Damit bleibt es weiter in der Liga spannend um die begehrten Playoffplätze.

Den 1241 Zuschauern wurde ein echter Volleyballkrimi von fünf Sätzen geboten, welcher am Ende die durchaus favorisierten Gäste für sich entscheiden konnten. Im Hinspiel gab es ein deutliches 0:3. Diesmal konnte man sich gegen die routinierten Roten Raben steigern und gewann zwei Sätze und einen Punkt.

Potsdam begann mit Marta Drpa, Natalie Wilczek, Alexa Dannemiller, Nia Grant, Annegret Hölzig, Silvana Chausheva sowie Aleksandra Jegdic (L)) sehr konzentriert und ging schnell 5:2 in Führung, konnte diese Zielstrebigkeit im weiteren Verlauf nicht fortsetzen und gab den Auftakt 20:25 ab.

Danach lief alles in den Reihen der Gastgeberinnen wesentlich besser, die schnell mit 8:1 enteilten, da fand Vilsbiburg keine Einstellung. Das 25:15 belegt es nachhaltig. Das Team von Cheftrainer Guillermo Hernandez war im Spiel und konnte 1:1 ausgleichen.

Der dritte Satz zeigte ein anderes Bild. Hier hatten die Roten Raben das Geschehen in den Händen. Dabei kamen Potsdamerinnen den Gästen mit etlichen Eigenfehlern sehr ‚entgegen‘ und konnten an den souveränen Auftritt des zweiten Satzes nicht anknüpfen.

Dieser Fight entwickelte sich im Weiteren so richtig nach dem Geschmack der Zuschauer, die in der MBS Arena voll auf  ihre Kosten kamen.

Jetzt folgte ein für den Ausgang des Spieles wichtigste Satz. Entweder gibt es drei Punkte für die Roten Raben oder Potsdam gelingt mit dem Ausgleich zumindest der Gewinn eines Zählers, was man unbedingt schaffen wollte. Und das gelang der Mannschaft durch ein hart erkämpftes 25:22. Bemerkenswert dabei ist, dass es dem SC Potsdam gelang, einen 17:21 Rückstand in einer tollen Aufholjagt noch zu kippen. Zwischenergebnis war dadurch, jedes Team hatte mindestens einen Zähler auf der Habenseite.

Jetzt musste der unter den begeistert mitgehenden Zuschauern der Satz Nummer fünf entscheiden. Der bot beste Unterhaltung und Spannung, gepaart von tollen Ballwechseln. Keinem Team gelang es, sich deutlich vom Kontrahenten abzusetzen. Mit dem knappsten Ergebnis von 13:15 ging Satz und Spiel zu Ende.

Hier war Marta Drpa mit 26 Punkten überragend, gefolgt von der als MVP geehrten Nia Grant, die es auf 15 Zähler brachte.

Nach diesem Spielausgang ist für den SC Potsdam in der Tabelle der 4.-6 Platz möglich. Es bleibt also spannend in der Liga. „Um die jetzige Platzierung zu behalten, müssen wir in Stuttgart punkten und wir werden kämpfen“, bemerkte Teammanager Eugen Benzel.

Wie  gehts es weiter?!?!
Wenn man sich die Tabelle anschaut, dann sieht man, dass alles sehr eng ist:
4.Platz: Wir (37Pkt.), 5.Platz: Aachen (34Pkt.), 6.Platz: Münster (34Pkt.) und 7.Platz: Vilsbiburg (32Pkt.). Alle haben nur noch ein Spiel in der regulären Saison abzuliefern, außer Vilsbiburg, die heute noch in Berlin gegen den VCO Berlin spielen.
Wenn man davon ausgeht, dass Vilsbiburg das heutige Spiel und das letzte Spiel zu Hause gegen Erfurt gewinnt, so hätten die Roten Raben 38 Pkt. Münster spielt am letzten Spieltag zu Hause gegen Aachen. Wir müssen in Stuttgart ran.

Hier die mögliche Tabellenkonstellation für den letzten Spieltag:
Holen wir 1 Punkt in Stuttgart: Dann würden wir Punktgleich mit Vilsbiburg sein (vorausgesetzt Sie gewinnen beide Spiele). Bei Punktgleichheit zählen die Siege und wir würden dann auf Platz 5 rutschen.
Holen wir 2 Punkte in Stuttgart: Dann hätten wir 39 Punkte und dann könnte uns keiner der Gegner mehr einholen und wir würden auf Platz 4 bleiben.
Holen wir keine Punkte in Stuttgart: Dann hätten wir weiterhin 37 Punkte, Vilsbiburg würde an uns vorbeiziehen und dann hängt es noch von der Partie Münster gegen Aachen ab. Gewinnt einer von beiden mit 3:0 oder 3:1 dann würde auch der Gewinner an uns vorbeiziehen, weil sie mehr Siege hätten.
Geht das Spiel Münster-Aachen 2:3/3:2 aus: Holen wir keine Punkte in Stuttgart und die Partie in Münster geht 2:3 oder 3:2 aus, dann würden wir Platz 5 einnehmen, wenn Vilsbiburg beide Spiele gewinnt.

Mögliche Playoff-Termine:
Die entgültige Konstellation vom Modus „Best of Three“ im Playoff-Viertelfinale (Sa-Mi-Sa) oder (Sa-Sa-Mi) hängt noch vom Champions League Viertelfinale Rückspiel von Stuttgart in Novara ab.
Scheidet Stuttgart am 21.03. aus, so wird Sa-Mi-Sa gespielt. Schafft es Stuttgart eine Runde weiter so wird Sa-Sa-Mi gespielt.
Nach dem jetzigen Stand, sieht es danach aus, dass die erste Variante eintrifft, bedeutet für uns:
Behalten wir Platz 4: Wäre unser 1. Spiel in den Playoffs am: Samstag, 30.03.19. Die Uhrzeit hängt davon ab, ob wir ein TV Spiel bekommen, bedeutet: 15:30 Uhr, wenn TV Spiel, 19:00 Uhr, wenn kein TV-Spiel. Das 2. mögliche Heimspiel wäre dann am: Samstag, 06.04.19 (15:30 Uhr/19:00 Uhr).
Rutschen wir auf Platz 5/6: Dann würden wir im Playoff-Viertelfinale nur ein Heimspiel bekommen und dieses wäre dann am: Mittwoch, 03.04.2019 (19:00 Uhr/19:10 Uhr)