Erwarteter Spielausgang in Dresden

Zum dritten Spiel innerhalb einer Woche musste der SC Potsdam beim Tabellenzweiten, dem Dresdner Sportclub 1898 antreten. Nach den Ladies in Black und dem SSC Palmberg Schwerin, wo es am Mittwoch über fünf Sätze im DVV-Pokal ging, war es die nächste Mammutaufgabe für die Mannschaft von Trainer Guillermo Naranjo Hernandez in kürzester Zeit.
Am Ende gab es beim 0:3 (19:25, 13:25, 17:25) einen durchaus zu erwartenden Spielausgang und zwischenzeitlich den vierten Tabellenplatz. Der SC Potsdam hatte kaum Regenerierungs- bzw. Vorbereitungszeit für dieses Meisterschaftsspiel und reiste dennoch an die Elbe, sich entsprechend ihrer Möglichkeiten hier teuer zu verkaufen.

Im ersten Satz konnte die Mannschaft beim 19:25 vor 2600 Zuschauern in der Margon-Arena gegen das gastgegebene Deutsche Spitzenteam noch einigermaßen mithalten.

Im weiteren Spielverlauf kam die durchweg individuelle hohe Klasse des Dresdner Starensembles immer besser zur Geltung und es war unübersehbar, dass der kräftezehrende Pokalfight gegen Schwerin sichtbare Spuren hinterlassen hat. Das war durchaus zu erwarten. Dennoch muss der Mannschaft zugestanden werden, sich bei diesen unterschiedlichen Ausganslagen der beiden Teams, nichts verschenkt zu haben. Obwohl der zweite Abschnitt 13:25 weg ging und dabei den Gastgeberinnen alles gelang, konnte der SC Potsdam im dritten Satz (17:25) besser agieren. Aber man war nicht in der Lage, nochmal die Leistung vom Mittwoch gegen die an diesem Tag komplett auftretenden Elbestädter, abzurufen.

Wenn DSC-Chefcoach nach dem Spiel äußerte, „Wir haben von Anfang an keine Zweifel aufkommen lassen, dass wir gewinnen wollen“, eine andere Aussage, als Trainer einer Topmannschaft, hätte er bei dieser Ausgangslage auch nicht treffen können. Er sprach dann Alexa Dannemiller die Silbermedaille als MVP zu.

Kapitän Annegret Hölzig äußerte zum Spiel, „ wir waren im Kopf und Mental müde, das ist aber keine Entschuldigung für diesen Spielausgang. Der DSC war uns heute in allen Belangen überlegen“.

Dem SC Potsdam steht mit dem erneuten Aufeinandertreffen gegen den SSC Palmberg Schwerin am kommenden Sonnabend, den 22.12.18 um 19.00 Uhr in der MBS Arena erneut eine Herausforderung bevor, die nicht größer hätte sein können. Tickets für das letzte Heimspiel des Jahres erhaltet ihr hier: Tickets Schwerin

(FOTO: Denis Trapp)