Halbfinalherausforderung für den SC Potsdam

Für den SC Potsdam ist das Erreichen des Halbfinales in der Saison 2018/2019 der bisher bedeutendste Erfolg, seit der Zugehörigkeit im Oberhaus des Volleyballs der Damen. Bisher gelangte die Mannschaft seit 2012/2013 insgesamt sechsmal in das Playoff-Viertelfinale, da war aber dann Schluss. Beim siebenten Anlauf hat es geklappt.

Mit dem 4. Tabellenplatz nach Abschluss der Hauptrunde gelang dem Team von Cheftrainer Guillermo Hernandez wesentlich mehr, als man sich vor dem Saisonbeginn vorgenommen hatte. Da lauteten die Zielsetzungen, Halbfinale im DVV-Pokal und eine bessere Tabellenposition, als der 7. Platz von 2017/2018. Beides konnte im zehnten Jahr der Erstligazugehörigkeit geschafft werden, was u.a. auf die guten Ergebnisse in der Rückrunde zurückzuführen ist. Als sich für den SC Potsdam die Chance bot, eine vordere Platzierung zu erreichen, hat man diese genutzt.

Nach den beiden Siegen über die Roten Raben Vilsbiburg in der Viertelfinalserie „Best of three“, wo man sich das erste Volleyballedelmetall erspielt hat, steht für den SC Potsdam die nächste große Herausforderung bevor, welcher man sich mit aller Konsequenz stellen will, auch wenn der Kontrahent SSC Palmberg Schwerin heißt – kein geringerer als der mehrfache Deutsche Meister und aktuelle Pokalsieger. Beide Mannschaften standen sich neben den Meisterschaftsspielen zweimal in den Viertelfinal-Playoffs (2012/2013) und (2015/2016) gegenüber. Die Mecklenburgerinnen gelangten damals nach einem 1:2 bzw. 0:2 aus Potsdamer Sicht eine Runde weiter. Im Dezember gab es im Halbfinale um den DVV-Pokal zwischen beiden Teams ein spektakuläres 2:3, da scheiterte der SC Potsdam nur denkbar knapp am Finale, welches dann Schwerin gegen Stuttgart gewinnen konnte.

Nun stehen sich beide Mannschaften in der Serie „Best of five“ erneut gegenüber. Der Auftakt ist am Donnerstag um 19:30 Uhr in der Schweriner Palmberg-Arena, wo die Gastgeberinnen mit ihrer beeindruckenden Visitenkarte die Favoritenrolle tragen müssen. Aber das Guillermo-Team will jeder sich bietenden Chance, um erfolgreich zu agieren, konsequent nutzen, schließlich haben Playoffs ihre eigene Geschichte.

„Die Mannschaft reist bereits heute schon zum Spielort, wird dort übernachten und am Donnerstag nochmal trainieren, um sich optimal auf den Halbfinalstart vorzubereiten“, so Teammanager Eugen Benzel und ergänzt, „wir haben nichts zu verlieren. Alles was jetzt kommt, ist eine Zugabe für uns. Wir hoffen natürlich, das trotz dieses ungünstigen Spieltages recht viel Fans aus Potsdam in die Arena nach Schwerin kommen und die Mannschaft lautstark unterstützen“.

Bereits zwei Tage später (Sonnabend, 13.04.19) findet das Rückspiel um 16:10 Uhr in der MBS-Arena von Potsdam statt. Einlass ist schon um 14:30 Uhr.
Tickets erhält man unter: Halbfinale Spiel 2 oder in allen bekannten VVK-Stellen. Welche VVK-Stellen es in Potsdam und Berlin sind, findet ihr hier: VVK-Stellennetz