Matchball umgesetzt. Potsdam holt drei Punkte in Vilsbiburg

Der SC Potsdam gewann am Samstagabend sein Auswärtsspiel bei den Roten Raben Vilsbiburg mit 3:1 (22:25; 25:20; 25:15; 25:19) und macht damit einen großen Schritt in Richtung Play-Offs. Am drittletzten Spieltag der Bundesliga-Hauptrunde ist den Potsdamerinnen ein ganz wichtiger Sieg gelungen.

Trainer Alberto Salomoni, der vor dem Spiel in Vilsbiburg von einem Endspiel geredet hatte, war nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Der SC Potsdam festigt damit seinen fünften Tabellenrang vor Aachen und Münster.

Giulia Carraro (Zuspiel), Kathy Radzuweit (Mittelblock), Lisa Gründing (Mittelblock), Nikola Radosova (Außen), Seomara Sainz (Außen), Michala Kvapilova(Diagonal) und Lisa Rühl (Libera) bildeten am Samstagabend  die Startformation und legten sogleich mit 4:0 vor. Dann aber kamen die Roten Raben zurück und zogen zur ersten technischen Auszeit bereits mit 8:6 vorbei. Über die Zwischenstände von 16:11 und 21:18 holte die Kanadierin Kyla Richey, die in der vergangenen Saison kurzzeitig auch für Potsdam spielte, den entscheidenden 25. Punkt für die Gastgeberinnen.

Scheinbar unbeirrt vom ersten verloren gegangenen Satz spielte der SC, der noch immer auf Jessica Rivero und Bernarda Cutuk verzichten musste, konzentriert und ruhig weiter und holte sich mit 25:20 den zweiten Satz auf sein Konto.

Im dritten Durchgang dominierte die Salomoni-Truppe nach Belieben und zwang die Vilsbiburgerinnen zu immer mehr Fehlern. Mit 8:1 und 21:12 sprach die Anzeigetafel zu den technischen Auszeiten eine deutliche Sprache. Mit 25:15 fiel das Satzende ebenso deutlich aus.

Und auch im vierten Satz zeigte der SC Potsdam, dass er unbedingt mit drei Punkten nach Hause fahren wollte. Die BigPoints nach heißumkämpften Ballwechseln gingen zumeist aufs Potsdamer Konto. Am Ende sprang ein 25:19 heraus und der Auswärtssieg war perfekt. Nadja Schaus und Doreen Engel wurden in allen vier Sätzen für Michala Kvapilova und Giulia Carraro eingewechselt, sodass das Ergebnis eine komplette Teamleistung war.

Als wertvollste Spielerinnen wurden Seomara Sainz vom SC Potsdam und Lena Stigrot von den Roten Raben Vilsbiburg ausgezeichnet. Für Seomara Sainz ist es bereits die vierte Goldplakette dieser Saison. Punktbeste Spielerin war mit 20 Zählern erneut Michala Kvapilova.

In der kommenden Woche heißt es nun für das Team von Trainer Alberto Salomoni alle Konzentration auf die Vorbereitung für das Münster-Spiel zu legen. Am Sonntag kommt es um 16 Uhr in der MBS-Arena in Potsdam zum Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn und  Kontrahenten um die letzten direkten Play-Off-Plätze.

Download - Bereich

Hier können Sie unsere Mitgliedsantrag als PDF downloaden.

Download

Dateigröße: 1,4 MB