Potsdam möchte weiter punkten

Nach dem erfolgreichen Sonntagauftritt beim VC Olympia in Berlin, muss der SC Potsdam bereits morgen wieder an das Netz. Da empfängt das Team von Cheftrainer, Guillermo Hernandez, in der MBS Arena um 19.00 Uhr, NawaRo Straubing und ist gewillt,  weiter die bisherige Tabellenposition zu festigen.

Bisher gab es in der Rückrunde immer Punkte für die Gastgeber, daran möchte man unbedingt anknüpfen, ja das ist die klare Zielsetzung. Beide Mannschaften standen sich bereits je einmal im Pokal und Meisterschaft gegenüber, wo Potsdam 3:0 bzw. 3:1 siegreich war. Das heißt aber nicht, dass es beim dritten Aufeinandertreffen der beiden Teams einen ähnlichen Spielausgang zu Gunsten des SC Potsdam gibt. Gerade die nach dem Führungstrio platzierten Teams sind in der Lage, sich gegenseitig die Punkte im Kampf um die begehrten Plätze für die Playoffs wegzunehmen und das ist eigentlich das Spannende in dieser Saison.

Zur Erinnerung, mit den Gästen stellt sich ein Team in der MBS Arena vor, was mit dem 3:2 Auswärtssieg beim Dresdner SC 1898 im Januar mehr als nur ein spektakulärer Coup gelang. Spätestens von diesem Zeitpunkt an weiß man, auf welcher Ebene Straubing jetzt agiert, der Aufsteiger hat deutlich zugelegt und sich fest in der Liga etabliert. Dazu kommt noch, das ihre Auswärtsbilanz beachtlich ist – da treten sie offensichtlicher nicht mit dem Druck, wie es in den Heimspielen der Fall ist, auf.  

Seit dem dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams, hat sich einiges bei den Gästen getan. Mit Lorena Sipic ist eine erfahrene Mittelblockerin neu im Team. Ihre Zielsetzung ist es, den Angriff der SC Potsdam in den Griff zu bekommen, dann rechnen sie sich berechtigte Chancen aus, Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen. „Wir benötigen eine starke Annahme und Aufschlagleistung, dann ist auch in Potsdam einiges möglich, zudem müssen wir am Netz mutig und mit Köpfchen agieren.“ erklärte ihr Cheftrainer Benedikt Frank im Vorfeld der Begegnung.

„Wenn es uns gegen NawaRo Straubing gelingt nachzulegen, können wir selbstbewusst die Reise nach Münster antreten“, blickt der Sportdirektor Toni Rieger bereits auf das kommende Meisterschaftsspiel auswärts in Münster.

Dazu ist es aber notwendig, das der SC Potsdam nach dem 3:1 gegen den VC Olympia leistungsmäßig zulegen muss, denn Straubing wird alles daran setzen, sich für die beiden Saisonniederlagen revanchieren zu wollen. Der SC Potsdam ist also gefordert, will man mit den Punkten die MBS Arena verlassen, mindestens an das Gezeigte, wie es zuletzt im Spiel gegen Allianz MTV Stuttgart demonstriert wurde, anzuknüpfen.

Cheftrainer Guillermo Hernandez hofft zu diesem Fight Marta Drpa, die sich in Berlin verletzt hatte, am Mittwoch wieder aufbieten zu können.

Für die Besucher öffnet die MBS Arena am Mittwoch bereits um 17.30 Uhr.