Saisonauftakt in Dresden

Das lange Warten der Volleyballfans hat ein Ende. Am Sonnabend vollzieht der SC Potsdam in seiner elften Saison um 17.30 Uhr in der Margon-Arena, den Saisonauftakt 2019/2020 gegen den Dresdner SC 1898.

Dieser Gegner ist für den Sportclub zum Meisterschaftsbeginn gleich ein echter Gradmesser und Prüfstein des gegenwärtig vorhandenen Leistungsvermögens. Nach ‚Bronze‘ in der Vorsaison, sind die Erwartungen an die Mannschaft in der Meisterschaft sowie im Pokal, wo man sich im letzten Jahr bis in das Halbfinale spielen konnte, sehr hoch. Dazu kommen noch im Dezember erstmals internationalen Aufgaben im CEV-Cup und das gleich gegen das Weltklasseteam von Dinamo Kazan aus Russland. „Darauf freuen wir uns sehr, auch wenn wir mit diesem Gegner gleich ein ganz hartes Los erwischt haben“, so Sportdirektor Toni Rieger.

„Die Vorbereitung für 2019/2020 lief sehr gut und konnte nahezu von allen Spielerinnen komplett bestritten werden. In dieser Zeit wurden sieben nationale- bzw. internationale Testvergleiche absolviert. Alle Neuzugänge haben sich gut in das Mannschaftsgefüge eingefügt. Wir glauben, dass es uns gelungen ist, ein konkurrenzfähiges Team zu formen was durchaus in der Lage ist, die drei Meisterschaftsfavoriten zu ärgern“, blickt Teammanager Eugen Benzel optimistisch auf die bevorstehenden Aufgaben in der Liga bzw. dem DVV-Pokal. „Durch die Neubesetzung auf fast allen Positionen glauben wir, dass unser Spiel eine größere Variabilität gegenüber der Vorsaison hat“, fügt er hinzu.

In Elbflorenz wird am Sonnabend eine deutlich veränderte Mannschaft an das Netz treten. Mit Valerie Nichol, Ana Escamilla, Brittany Abercrombie, Deborah Scholz, Sofija Medic und den drei Rückkehrerinnen Lisa Gründing, Denise Imoudu, sowie Laura Emonts tragen acht Neuzugänge jetzt das Trikot des SC Potsdam. Aber auch Cheftrainer Guillermo Hernandez hat mit Ioannis Paraschidis und Riccardo Boieri zwei neue Co’s an seiner Seite und in den vergangenen Wochen hart mit dem Team gearbeitet.

Aber auch der Auftaktgegner hat sich mit viel internationaler Klasse u.a. mit sieben Spielerinnen qualitativ sichtbar verstärkt und verfügt über eine ausgeglichene, sowie enorm starke Besetzung auf allen Positionen und sollte neben Stuttgart und Schwerin zu den Titelaspiranten zählen.

In der Margon-Arena, mit dem tollen Publikum im Rücken, ist es für alle Mannschaften schwer, erfolgreich zu bestehen. „Wir wollen besser sein als letztes Jahr“, lautet die eigene, fasst bescheidene Zielsetzung von DSC-Cheftrainer Alexander Waibl.

Darauf hat sich der SC Potsdam eingestellt und wird alles daran setzen, seinerseits erfolgreich den Saisonauftakt zu gestalten und an die Leistungen der bronzenen Vorsaison anknüpfen. Dabei ist man sich im Management und dem Team der Schwere dieser Mamutaufgabe insgesamt bewusst, die in Dresden bereits beginnt. Die Voraussetzung ist es vom ersten Ballwechsel an, dass es dem Team gelingt, gleich die Akzente im Spiel zu setzen und den Gegner unter Druck zu bringen,  um erfolgreich bei dieser Auswärtsaufgabe zu sein. Die Reise nach Dresden werden auch zahlreiche Fans antreten, die ihre Mannschaft dabei lautstark unterstützen werden. Das Spiel wird wiedermal LIVE auf sporttotal.tv übertragen.
Wir freuen uns, dass es endlich losgeht. Nächste Woche, 12.10.2019 um 19:00 Uhr beginnen wir mit dem 2. Spieltag unser erstes Heimspiel in der MBS Arena gegen Nawaro Straubing.