SC Potsdam zeigt Nervenstärke gegen VC Wiesbaden

Die Bundesligasaison der Volleyball-Damen des SC Potsdam beginnt unglaublich spannend. Bereits das letzte Spiel gegen Schwerin war sehr nervenaufreibend, vor allem wenn man die tolle Atmosphäre in der MBS-Arena miterleben konnte.

Das gestrige zweite Heimspiel unserer Mannschaft war von der Spannung her nicht zu unterscheiden. Glücklicherweise aber vom Spielausgang. Der SC Potsdam konnte diese Partie mit 3:2 (23:25; 25:20; 25:23; 23:25; 15:11) im Tie-Break für sich entscheiden. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften auf Augenhöhe um jeden einzelnen Punkt. Die Partie war gespickt mit sehr guten Aktionen von beiden Seiten, jedoch wurden auch eigene Fehler gemacht. Dem SC Potsdam gelang es hervorragend die Fehler der Gäste zu sehen und diese für sich zu nutzen. Er spielte schlau und konnte mit gezielten Angriffen punkten.

Den ersten Satz begann das Team von Davide Carli stark und konnte mit 6:2 in Führung gehen. Nachdem der VC Wiesbaden auf ein 13:12 verkürzen konnte, nahm Carli eine Auszeit. Kurz vor Schluss des ersten Satzes stand es 23:23. Die Wiesbadenerinnen hatten am Ende mit einem Rückraumangriff die Nase vorn und konnten den Satz mit 25:23 für sich entscheiden.

Im zweiten Satz begannen die Gäste sehr gut. Es stand 8:7 zur ersten technischen Auszeit. Nun wurde unser Team richtig wach. Nach diesem Rückstand erspielten sie sich einen komfortablen Vorsprung von 12:8 und machten unheimlich viel Druck auf die Wiesbadenerinnen. Der Satz wurde mit einem souveränen 25:20 gewonnen.

Der dritte Durchgang wurde anfangs von kämpferischen Wiesbadenerinnen bestimmt, sodass zur ersten technischen Auszeit 8:6 stand. Im weiteren Verlauf des Satzes wurde die Führung zwischen beiden Teams regelmäßig abgegeben. Bis unser Team Gas gab und sich eine 20:17 Führung erarbeitete. Der VCW konnte sich noch einmal herankämpfen und schaffte den Ausgleich. Den längeren Atem hatte jedoch der SC Potsdam und erlangte den Satzsieg mit 25:23. Nun hatten wir die Führung mit 2:1 in diesem Spiel übernommen.

Im vierten Satz war nun die Chance da, das Spiel endgültig zu gewinnen. Doch da wollte der VCW noch mitreden. Mit einem 4-Punkte Vorsprung gingen die Gäste in die Auszeit (8:4). Dieser Vorsprung konnte bis zur zweiten technischen Auszeit gehalten werden, so dass es 16:12 stand. Nun drehte der SC Potsdam noch einmal auf und verkürzte auf 18:19. Die Gäste gerieten wieder unter Druck, konnten sich diesmal jedoch erfolgreich wehren und gewannen diesen Satz mit 25:23. Somit stand es 2:2.

Nun musste die Entscheidung im Tie-Break her. Unser Team geriet zunächst in Rückstand und musste einen 4:8 zum Seitenwechsel verarbeiten. Sie bewiesen absolute Nervenstärke und zeigten, dass sie auch schwierige Situationen meistern können. Sie erhöhten den Druck und zeigten Selbstbewusstsein, so dass sie das Spiel mit einem 15:11 für sich entscheiden konnten. Der Endstand war nun 3:2 für die Gastgeberinnen!

Cheftrainer, Davide Carli, bedankte sich nach dem Spiel im Trainerinterview bei den 930 Zuschauern, die die Mannschaft tatkräftig angefeuert haben. Er war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. Er lobte vor allem die Moral, die das Team in schweren Situationen bewies.

Wir hoffen, dass viele Fans am kommenden Samstag, den 05.11.16 den Weg nach Köpenick in die Hämmerlinghalle suchen und die Mannschaft beim DERBY gegen den KSC Berlin erneut lautstark unterstützen.
Da der SC Potsdam leider nur wenige Freikarten bekam, wurde wenigstens ein Angebot für seine Anhänger ausgehandelt und zwar können alle mitgereisten Fans ein Ticket für 6,50€ erhalten. Es werden 30 Karten für 6,50€ an der Abendkasse auf den Namen „SC Potsdam“ hinterlegt sein. Zusätzlich werden Trommeln, Klatschpappen und ein Banner nach Köpenick gebracht, damit die Stimmung garantiert ist.

Wir freuen uns auf jeden FAN.

Datum: [Bearbeitet am: ]