Zum Jahresausklang geht es in die Wolfsgrube nach Suhl

Nach dem kurzen Weihnachtsfest, weil die Trainer des SC Potsdam bereits am 26. Dezember das Team zu einer Einheit an das Netz gerufen haben, geht es für die Havelstädterinnen morgen in Richtung Thüringen.

Dort erwartet die Brandenburgerinnen zum Jahresausklang in der Sporthalle ‚Wolfsgrube‘, der VfB Suhl LOTTO Thüringen zum letzten Meisterschaftsspiel des Jahres. Beide Mannschaften haben einige Gemeinsamkeiten und sind ambitioniert, die Playoffs anzustreben. Sie gewannen je vier Vergleiche, sind in der Tabelle im Mittelfeld platziert und präsentierten sich gegenwärtig durchaus auf Augenhöhe. Einen klaren Favoriten gibt es eigentlich nicht und hebt damit die Spannung in Sachen Spielausgang, obwohl die Gastgeber den Vorteil in eigener Halle auf ihrer Seite haben.

Für den SC Potsdam geht es darum, nach den Niederlagen gegen die Volleyballgrößen aus Dresden sowie zweimal Schwerin, sich mit einem Erfolgserlebnis aus dem alten Jahr zu verabschieden und optimistisch 2019 begrüßen zu können.

Das möchten auch die Gastgeber und versprechen einen sportliches Feuerwerk in der 1812 Zuschauer fassenden eigenen Halle. Sie überraschten und überzeugten vor Weihnachten mit einem beachtlichen 3:1 Erfolg (dritter Heimsieg) gegen die Roten Raben aus Vilsbiburg und haben sich in ein Hoch gebracht und damit prächtig für die Aufgabe gegen den SC Potsdam motiviert, zumal sie in der ‚Wolfsgrube‘ immer eine Macht sind. Die bisherigen drei Heimsiege belegen es nachhaltig! Dazu kommt noch das 3:2 in Aachen.

Die Havelstädterinnen, die mit Trainer Lukasz Marciniak zu dieser Auswärtsaufgabe reisen, stellen sich dem Unterfangen in Suhl und haben sich zielgerichtet für dieses Spiel vorbereitet. Sie wissen um die Bedeutung, sowie Schwere dieser Aufgabe. Das SCP-Team ist sich aber auch bewusst, dass diese Hürde in der ‚Prachtregion‘ nicht unüberwindbar ist und erfolgreich gemeistert werden kann, was die Stimmung der Party zu Sylvester sichtlich heben würde.

Sportdirektor Toni Rieger: „Wir fahren nach Suhl um zu siegen und drei Punkte zu holen. Dazu müssen wir absolut konzentriert sein und den Gegner sofort unter Druck setzen. Jeder muss für Jeden kämpfen, weil es in der Wolfsgrube für jede Mannschaft immer schwer ist, zu bestehen. Dieses Spiel darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen.“

Zur Erinnerung, in der vergangenen Saison war Potsdam zweimal in diesem Thüringer Hexenkessel erfolgreich und diese Serie möchte man gerne fortführen.

Das Spiel beginnt am Sonntag bereits um 16.00 Uhr und wird auf sporttotal.tv übertragen: Auswärtsspiel