Big Point nach tollem Comeback

Am Samstag empfing die zweite Mannschaft des SC Potsdam in der MBS Arena den unmittelbaren Abstiegskonkurrenten SC Alstertal Langenhorn. Ein Sieg musste her, um den letzten Tabellenplatz zu verlassen. Nach langer Zeit, genauer gesagt seit dem ersten Spieltag, konnte auch Emilia Weske wieder mitwirken, was dem Team zusätzliche Hoffnung gab.

Debakel in Satz 1 und 2

Mit Zuversicht in dieses wichtige Spiel gestartet, kamen die SCP-Talente überhaupt nicht ins Spiel. Ob es die Halle, der Druck oder die Aufregung war, konnte selbst Trainer Matthes nicht genau sagen. Jedenfalls sorgte eine wackelige Annahme, 15 direkte Fehler in beiden Sätzen, dafür, dass kein richtiges Spiel zustande kam. Auszeiten und Wechsel erzielten keine Wirkung und nach dem 0:2 (12:25/15:25) war das Schlimmste zu befürchten.

Mädels zeigen erneut Moral

Gegen Tempelhof und Kiel konnten bereits zwei Heimspiele nach solch einem schwachen Start in Punktgewinne umgewandelt werden, was auch diesmal Hoffnung gab. Erstmals in diesem Spiel erwischten die Mädels einen besseren Start und zogen gleich einige Punkte davon.  Die Annahme wurde stabiler und auch Emilia kam immer besser ins Spiel.

Scala wurde nun auch nervöser und machte entscheidende Fehler. Die Mädels hielten den Druck oben und vermieden unnötige Eigenfehler. Somit konnte der Satzausgleich geschafft werden.

Nervenschlacht im Tiebreak

Ein guter Start der SCP Mädels zwang den Gästetrainer schnell bei 1:4 zur ersten Auszeit. Anschließend riss der Faden und Scala konnte sogar 11:10 in Führung gehen. Den Tiebreak entschieden dann die Gäste wiederum selbst, 3 Eigenfehler in Folge brachten unseren Mädels die vorentscheidende Führung. Als es 15:12 hieß kannte der Jubel des Teams keine Grenzen mehr. Was für ein Kampf, was für ein Comeback!!

Letzten Platz verlassen und letztes Heimspiel gegen Oranienburg

Durch den 3:2 (12:25/15:25/25:19/25:20/15:12) Erfolg konnte der letzte Platz eben an jenes SCALA abgegeben werden. MVP wurde Emilia Weske, welche sich wie das ganze Team enorm steigerte.  Zum letzten Heimspiel des Jahres empfangen die Mädels von Trainer Björn Matthes am Samstag das Spitzenteam aus Oranienburg, in dem gleich mehrere ehemalige Potsdamerinnen, unter anderem Anika Zülow, spielen. Anpfiff ist um 15 Uhr in der Sporthalle Heinrich Mann Allee.