SCP U14 Cup: Gold für die Jungs, Mädchen erneut auf Platz 4

Am vergangenen Wochenende stand die zweite Auflage des SCP U14 Cups auf dem Programm. Erneut reisten 16 Mannschaften aus sechs Bundesländern nach Potsdam, um sich den finalen Schliff für die in zwei Wochen stattfindenden Regionalmeisterschaften zu holen.

Zunächst wurde in der Potsdamer Da-Vinci-Halle der Samstag genutzt, um die acht Viertelfinalteilnehmer auszuspielen. Hier bediente man sich des DM-Modus mit vier Vierergruppen. Die Gruppensieger waren direkt unter den besten Acht, die anderen vier Plätze wurden in einem Überkreuz Zweiter gegen Dritter ausgespielt.

SCP Mädels gewinnen die Gruppe A

In der Gruppe A spielten die SCP-Mädels zunächst gegen den Vizemeister Jungen aus Sachsen Anhalt, den VC Bitterfeld Wolfen. Gut ins Turnier findend konnte ein deutlicher 2:0 Erfolg verbucht werden. Im zweiten Spiel gegen den VC Blau-Weiß Brandenburg stand uns der männliche Bronzemedaillen-Gewinner aus Brandenburg gegenüber. Während im ersten Satz noch ein sehr deutlicher 25:9-Satzgewinn verbucht wurde, sollte im zweiten Satz erst am Ende wieder ins Spiel gefunden werden. Dennoch reichte es für den zweiten 2:0 Erfolg. Im letzten Spiel gegen noch deutlich jüngere Jungen aus Schöneiche konnten alle Mädchen einen Satz spielen und gemeinsam den Gruppensieg perfekt machen.

Nachrücker aus Leipzig siegen in der B Staffel

Die erst am Dienstag angefragten Jungs aus Leipzig konnten sich in der B-Staffel durchsetzen. Gegen den SCC Berlin, TSV Rudow und die zweite Reihe der Schweriner Mädchen wurde satzverlustfrei dominiert. Platz 2 ging an den SCC Berlin.

SCP Jungs erkämpfen Gruppensieg gegen ein starkes Markkleeberg

Die Jungs von Trainer Christoph Heyne starteten mit einem deutlichen 2:0 (zweimal zu 10) gegen Zepernick bärenstark in das Turnier. Im zweiten Spiel gegen den Landesmeister aus Sachsen TSG Markkleeberg sollte Satz 1 noch weiter souverän gewonnen werden, ehe es im zweiten Satz ein Spiel auf Augenhöhe wurde. Markkleeberg, welches mit drei sehr großen Jungs spielte, konnte mit großer Angriffswuchs den spielstarken SCP Jungs Satz 2 abnehmen. Im Tiebreak hatten dann unsere Jungs die besseren Nerven und konnten nach dem 2:1-Erfolg den Gruppensieg so gut wie perfekt machen. Im letzten Spiel gegen die Thüringer aus Eisfeld wurden insgesamt nur sieben Punkte abgegeben und der Staffelsieg war erreicht.

Gruppe D geht nach spannendem Kampf an die RPB Jungs

Die beiden Berliner Meister RPB (Jungs) und Marzahner VC (Mädels) konnten jeweils ihre ersten beiden Spiele gegen den SCC 2 und BW Brandenburg 2 gewinnen. In einem sehr ausgeglichenen Gruppenfinale setzten sich die Jungs mit 15:13 im Tiebreak durch und feierten den direkten Einzug ins Viertelfinale. In einem genauso engen Match konnten der SCC 2 Platz 3 erobern.

Überkreuzspiele mit einer Überraschung

Markkleeberg gegen Bitterfeld, Zepernick gegen Brandenburg und SCC 1 gegen die Zweitvertretung endeten jeweils deutlich für die erstgenannten. Lediglich Marzahn zog überraschend den Kürzeren in einem engen Spiel gegen Rudow.

Beide SCP Teams erreichen das Halbfinale

Am Sonntagmorgen konnten sich unsere Jungs sicher gegen den SCC Berlin durchsetzen. Die SCP-Mädels hatten gegen Rudow ordentlich zu tun, da die Berlinerinnen sehr kampfstark agierten konnte nach großem Kampf ein knappes 2:0 erzielt werden. In den anderen beiden Viertelfinals gingen Markkleeberg und RPB Berlin.

Jungs kämpfen sich ins Endspiel, Mädchen verlieren nicht nur das Spiel

Im Halbfinale der Jungen gegen RPB Berlin konnten sich die Berliner überraschend deutlich Satz 1 sichern. Die Jungs kamen aber stark zurück und siegten ähnlich souverän in Durchgang zwei. In einem spannenden Tiebreak hatten die Jungs abermals die besseren Nerven und standen nach einem 15:12 verdient im Endspiel.

Das andere Halbfinale unserer Mädchen gegen Markkleeberg war leider nicht ganz so spannend; zwar konnte gegen den körperlich überlegenen Gegner immer wieder phasenweise gut mitgespielt werden, aber zu mehr als einem Ausgleich kam es nicht. Dennoch spielten die SCP-Mädels mit viel Kampfgeist und Leidenschaft. Leider verletzte sich unsere Kapitänin Amelie im zweiten Satz schwer und viel für den Rest des Turniers aus. Zu unserem großen Leidwesen stellte sich noch am selben Tag heraus, dass auch die Regionalmeisterschaft ohne Amelie stattfinden wird.

SCP Mädels erneut mit Platz 4

Ohne Amelie musste nun der schwere Gang in das Spiel um Platz 3 gegen RPB genommen werden. Dennoch konnte Satz 1 sehr gut gespielt werden und die Mädels hatten sogar Satzbälle. Leider sorgten zu viele Eigenfehler für einen unglücklichen 27:29 Satzverlust. Im zweiten Satz war dann die Luft raus und der dritte 4.Platz im vierten Heimturnier war für unsere Mädels besiegelt.

Würdiges Endspiel mit den SCP-Jungs als Cupgewinner

Im Finale standen sich nun wie schon in der Gruppe die SCP-Jungs und Markkleeberg gegenüber. Auch der Spielverlauf ähnelte sich verblüffend. Satz 1 ging an unsere Jungs und Satz 2 an Markkleeberg. Nun musste erneut der Tiebreak die Entscheidung bringen. In spannenden und hockklassigen Ballwechseln siegten die Heyne-Schützlinge am Ende genauso knapp wie verdient. Herzlichen Glückwunsch!

Bekannte Gesichter erhalten die MVP Ehrungen

Bei der Siegerehrung gingen die von den Trainern bestimmten MVP-Preise erneut an schon mehrmals ausgezeichnete Akteure. Bei den Jungen setzten sich Fiete Kramer von RPB Berlin (wie beim U13-Turnier) und Richard Wiedmer (wie bei seinen zwei Teilnahmen an SCP-Cups vorher) durch. Bei den Mädchen gewannen sowohl Leonie Plessow aus Zepernick als auch Amelie Hoffmann, die wie Richard zum dritten Mal geehrt wurde, aber dennoch verständlicherweise nach ihrer Verletzung schwer aufzumuntern war.

Ein großes Dankeschön an alle Helfer und Unterstützer

Wir bedanken uns zunächst bei dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, die mit ihrer Förderung das Turnier überhaupt in der Form möglich gemacht haben.

Ebenso großer Dank geht an die Mitorganisatoren Daniel Richter (Wettkampfleitung), Rene Socher (Catering) sowie Ludwig, Flo, Lina und Christoph für die Unterstützung beim gesamten Turnier, Auf- und Abbau.

Auch die vielen Helfer beim Schiedsgericht sowie die fleißigen Eltern haben großen Anteil an der reibungslosen Durchführung.

Wir sehen uns wieder in der kommenden Saison in der unser U13-Turnier (19./20. Oktober 2019) sowie das U14-Turnier (14./15. März 2020) in die dritte Runde gehen.