U14 Gold-Jungs als Nordostdeutscher Meister zur DM nach Heidelberg

Am 07. April fanden in Berlin die Nordostdeutschen Meisterschaften der Altersklasse U14 statt. Das Team von Trainer Christoph Heyne und Co-Trainer Florian Grüschow reiste als einer der favorisierten Mannschaften an. Mit dem Sieg beim SC Potsdam U14 Cup im Rücken konnte Trainer Christoph Heyne erstmalig auf den gesamten Kader zurückgreifen.

Die Gruppenauslosung ergab folgende Gruppen:

A: Bitterfeld – Wolfen, Rotation Prenzlauer Berg, SC Potsdam

B: Berliner TSC, Netzhoppers KWh, Leuna

 

Unsere Jungs hatten die erste Spielrunde spielfrei und mussten lediglich das Kampfgericht stellen.

Das erste Turnierspiel musste gegen den Vizemeister aus Sachsen-Anhalt Bitterfeld -Wolfen angegangen werden. Die Starting Four legten einen starken Beginn hin, spielten souverän ihre Stärken aus und waren in allen Belangen deutlich überlegen. Diese Überlegenheit lies einige Wechsel zu. Der 1. Satz wurde folgerichtig 25:10 gewonnen. Im 2. Satz konnten die Heyne-Schützlinge durch ein überragendes Aufschlag-Annahme-Spiel, nahezu fehlerfrei, 25:3 gewinnen. Somit war das Halbfinale schon sicher. Es folgte das zweite Gruppenspiel gegen den diesjährigen Dauerrivalen und Berliner Meister aus Prenzlauer Berg.

 

Die Mannschaft begann unkonzentriert und mit viel zu vielen Eigenfehlern. Die Berliner nutzten diese Schwäche clever aus und waren stets ein paar Punkte voraus, sodass der 1. Satz mit 21:25 nach Berlin ging. Im 2. Satz besannen sich die Spieler auf ihr Potenzial und konnten ihre Leistung deutlich steigern. Nun trat das Team nervenstark und mit viel weniger eigenen Fehlern auf und gewann den Satz mit einem sehr guten Aufschlag-Verteidigung-Spiel 25:18. Im Tiebreak konnte die mentale Stärke sowie die Abgeklärtheit ausgespielt werden und der Satz ging mit 15:3 an uns.

 

Im Halbfinale wartete der Berliner TSC (Vizemeister Berlin) auf das in Fahrt kommende Potsdamer Team. Das Ergebnis war nie gefährdet, die Jungs spielten sehr konzentriert und konsequent den 1. Satz 25:14 und den 2. Satz 25:13. Dieses klare Ergebnis konnte durch eine deutliche Überlegenheit in allen Belangen, gegen die meist ein Jahr jüngeren Jungs, aus Berlin erspielt werden. Dieser Sieg bedeutete Finale und die Qualifikation für die DM in Heidelberg!

Überglücklich, aber hungrig auf den Meistertitel, trafen die Potsdamer wieder auf das Team aus Prenzlauer Berg. Im 1. Satz zeigte das Team die bisher beste Saisonleistung. Zum ersten Mal konnte der Satz ohne Schwächephasen, auf einem sehr hohen Niveau, durchgespielt werden. Beide Teams spielten sehr guten Volleyball, mit spektakulären Verteidigungen und langen Ballwechseln. Folgerichtig gewannen die Potsdamer Jungs Satz 1 mit 25:21. Im 2. Satz konnte an die Leistungen angeknüpft werden und trotz einiger zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen der Meistertitel mit 25:21 gesichert werden.

Dieser Sieg und die bisherigen Saisonleistungen bescherten den Potsdamern die völlig verdiente Qualifikation für die DM.

Ein besonderer Dank geht an Flo, der als Co-Trainer eine wichtige Stütze ist und an die mitgereisten Eltern, die für ordentlich Stimmung gesorgt haben.

Es spielten: Richard, Emil, Hannes, Jannek, Henry, Jared, Jakob, Leo und Jacob

„Es ist ein absolut verdientes Ergebnis. Die Jungs haben sich für das harte Training heute mit der Goldmedaille belohnt. An Details müssen wir dennoch arbeiten, damit wir ein für uns gutes Ergebnis bei der DM erreichen können. Großes Lob an die Starting Four und an die Wechselspieler, die wirklich alles gegeben haben. Wir freuen uns heute einfach über diesen Erfolg und schauen gespannt und freudig nach Heidelberg.“, kommentierte Trainer Christoph Heyne den Titelgewinn.