U14 Jungs bestätigen starke Saison mit Platz 5 beim 23. TSC Cup

Am 27./28. Mai fand das größte und bestbesetzte U14 Turnier der Saison beim Berliner TSC statt. Es reisten 24 Mädchen und Jungs Teams aus drei Ländern (Polen, Österreich, Deutschland) an. Der letzte Test vor der DM in Heidelberg. Die Gruppenauslosung meinte es gut mit unseren Potsdamer Jungs.

Wir wurden in die Gruppe D gelost mit folgenden Teams:

Berliner VV (m)

Vienna hotVolleys 2 (m)

Marzahner VC (w)

ASV Dachau (m)

Berliner TSC 2 (m)

 

Das erste Spiel bescherte uns gleich den Berliner Meister der Mädels aus Marzahn. Nach einem durchaus umkämpften Satz, steigerten sich die Jungs stetig und gewannen diesen 25:22. Im 2. Satz konnte schnell zu alter Leistungsstärke gefunden werden. Konzentrierte Aufschläge und eine sehr gute Feldverteidigung ließen dem Gegner kaum Möglichkeiten zu reagieren. Folgerichtig gewannen die Potsdamer Jungs den 2. Satz 25:15.

Im zweiten Spiel wartete ein unbekannter Gegner auf den SC Potsdam. Die Jungs vom Berliner VV waren deutlich in allen Belangen unterlegen, so dass Trainer Christoph Heyne viel wechseln konnte. Beide Sätze gingen 25:6 nach Potsdam.

Im dritten Spiel sollten wir es mit einem uns bekannten Team zu tun bekommen. Die Jungs aus der österreichischen Hauptstadt Wien taten sich durch starke Aufschlage und großen Kampfeswillen hervor. Eine absolut fokussierte Leistung der Heyne-Schützlinge hielt die Hauptstädter aber zu jeder Zeit auf Abstand. Damit wurde das Spiel 25:16 und 25:17 gewonnen.

Das letzte Spiel des Tages wurde gegen die jüngeren Kinder vom BTSC konsequent gestaltet. Sowohl Aufschlagserien als auch eine deutliche Überlegenheit im Angriff sicherten uns den ersten Platz in der Gruppe und den direkten Einzug ins Viertelfinale (25:10, 25:9).

Am Sonntag trafen wir, zum ersten Mal in der Saison, im Viertelfinale auf den VfB Friedrichshafen (Meister Regionalbereich Süd), den späteren Finalisten. Ein Stammspieler musste kurzfristig ersetzt werden, die Potsdamer Jungs haben sich davon aber kaum aus dem Konzept bringen lassen. Die Zuschauer sahen ein über weite Strecken hochklassiges Spiel auf Augenhöhe. Die körperlich deutlich überlegenden Friedrichshafener schlugen sehr stark auf und waren im Angriff sehr durchschlagskräftig. Durch geschickte Abwehraktionen und einem überragendem Richard konnte der 1. Satz 26:24 gewonnen werden. Im zweiten Satz verloren wir zeitweise unser Spielkonzept und lagen zwischenzeitlich mit 3:10 hinten. Die voll motivierten Jungs konnten sich mit einer herausragenden Energieleistung schrittweise wieder heranarbeiten. Am Ende reichte es aber nur noch für ein 22:25. Im Tiebreak lieferten sich beide Teams nun ein Kopf an Kopf Rennen. Großartige Aktionen auf beiden Seiten und totale Fokussierung auf den nächsten Ballwechsel bescherten allen Zuschauern einen spannenden Satz. Am Ende waren die Jungs vom Bodensee durch ihre Aufschlagqualität und ihre Durchschlagskraft im Angriff einen Ticken vor uns und gewannen 15:12. Die erst vierte Niederlage des Teams in dieser Saison ließ die Köpfe der Spieler vorübergehend nach unten hängen. Aber sie rappelten sich schnell wieder auf und waren für die Platzierungsrunde 5-8 bereit.

Der Gegner vom ASV Dachau verschlief den ersten Satz komplett und verlor diesen mit 5:25. Im zweiten Satz verloren die Potsdamer Jungs streckenweise die Konzentration und den Matchplan. Erst gegen Ende des Satzes konnte sich das Potsdamer Team absetzen und gewann mit 25:20.

Der letzte Gegner des Turniers war der Meister des Regionalbereichs Nord aus Schwerin. Im Spiel um Platz 5 mussten die Potsdamer noch einmal alles geben. In einem würdigen und sehenswerten 1. Satz gab es einen Schlagabtausch. Beide Teams spielten auf Augenhöhe. Am Ende hatten wir einen Funken mehr Glück und gewannen 27:25. Im zweiten Satz änderte sich das Bild. Wir ließen zu keiner Zeit nach. Mit überragenden Aktionen aller Feldspieler und einem fast fehlerfreien Aufschlag-Annahme-Spiel machten wir den 5. Platz mit 25:15 perfekt. Die Freude über diese Leistung war bei allen Potsdamern riesengroß.

Trainer Christoph Heyne sagte nach dem Turnier: „Es war eine sehr wertvolle Standortbestimmung für uns. Wir haben Teams gesehen und gegen Teams gespielt, die auch bei der DM spielen werden. Die Jungs haben eine tolle Leistung gebracht, vor allem unser U12 Spieler Hannes ist über sich herausgewachsen. Ich denke wir können mit einem guten Gefühl nach Heidelberg reisen.“

Vielen Dank an den BTSC für die sehr gute Organisation des Turniers und herzlichen Glückwunsch an die Jungs von MOS Wola zum verdienten Turniersieg.

Endplatzierung

  1. MOS Wola                                       13. LE Volleys
  2. VfB Friedrichshafen (m)              14. Berliner TSC (m)
  3. Schweriner SC (w)                         15. Dresdner SC (w)
  4. TSV Mühldorf (m)                         16. VolleyJuniors Thüringen (m)
  5. SC Potsdam                                     17. TSV Grafing (m)
  6. Schweriner SC (m)                         18. Rotation Prenzlauer Berg (w)
  7. Straubingen (w)                              19. VC Dresden (m)
  8. ASV Dachau (m)                             20. BW Brandenburg (w)
  9. Vienna hotVolleys 1 (m)                21. Rotation Prenzlauer Berg (m)
  10. Vienna hotVolleys 2 (m)               22. Berliner VV (m)
  11. VCA Amstetten/Waidhofen (m) 23. Berliner TSC 2 (m)
  12. Marzahner VC (w)                          24. SCC Berlin (m)