U16 Mädels werden Nordostdeutscher Meister

Wir haben das Team in vielen gemeinsamen Trainingseinheiten sportlich und psychologisch auf die NOM vorbereitet. Die Stärken unseres Landeskonkurrenten Brandenburg kannten wir, jedoch nicht, wie stark die anderen Landesverbände waren.

Die Mädels waren gut vorbereitet und hochmotiviert, es ist dennoch je jünger sie sind immer unsicher, ob sie ihre Leistung auf dem Wettkampfhöhepunkt auch abrufen können.

In der Vorrunde der NOM trafen wir auf die jeweils Zweitplatzierten aus den Landesverbänden: Rudow Berlin und USV Halle. Beim ersten Spiel gegen Rudow war die große Nervosität noch zu spüren, das Spiel war gekennzeichnet durch einige unnötige Eigenfehler und erhöhte Vorsicht. Dennoch konnten wir es 2:0 für uns entscheiden und schon der zweite Satz brachte spielerische Sicherheit.

Der USV Halle gilt seit jeher als sehr spielfähiges Team, hier konnten die Mädels aber gleich druckvoll ins Spiel starten mit guten Aufschlägen und mutigen Angriffen. Der zweite Satz war dann noch mal etwas enger, doch auch diesen haben wir erfolgreich zuende gespielt.

In der vermeintlich stärkeren zweiten Gruppe nahmen sich die Gegner nichts, jedes Team hat dort jeweils ein Spiel 2:0 gewonnen und eins 2:0 verloren. Die kleinen Punkte mussten entscheiden, Brandenburg ging als Gruppensieger ins Halbfinale und RPB Berlin kam als Gruppenzweiter dann in unser HF.

Im Halbfinale gegen Berlin waren unsere Mädels zur Hochform aufgelaufen, sie zeigten sich laut und selbstbewusst und brachten unermüdlich die Bälle bei Berlin unter. Besonders der hohe Aufschlagdruck ließ Berlin keine Chance ins Spiel zu finden, der erste Satz ging zu 13 an uns. Im zweiten Satz flachte die Spannung der Mädels etwas ab, durch die hohe Führung im ersten Satz auch verständlich. Wir lagen kurzweilig auch 3-4 Punkte zurück, mit Auszeiten und punktuellen Wechseln konnten wir jedoch den zweiten Satz auch für uns entscheiden und somit das DM- Ticket lösen. Die Freude war riesig und nun wollten sich die Mädels natürlich auch belohnen mit dem Meisterschaftstitel. Es kam zur Neuauflage der Landesmeisterschaft gegen das Team aus Brandenburg. Beide Mannschaften waren sichtlich ermüdet durch die vorangegangenen Spiele, doch auch hier konnten wir uns im ersten Satz schnell absetzen und die Führung bis zum Satzgewinn immer weiter ausbauen.

Im zweiten Satz lief bei uns nicht mehr viel zusammen, Brandenburg hat wie immer sehr stark aufgeschlagen und unser Spiel erheblich gestört. Der Rückstand wuchs an, jedoch konnte der zweimalige Doppelwechsel mit Zuspiel und Diagonal den Rückstand verkürzen. Alles endete in einem offenen Schlagabtausch ab 24:24 mit mutigen Aufschlägen, druckvollen Angriffen und spektakulären Abwehraktion auf beiden Seiten, die Eltern sprachen von einem Herzschlagfinale. Wir konnten diesen Satz durch ein Aufschlagass und eine Abwehraktion mit erfolgreichen Gegenangriff wieder uns entscheiden und sind damit als Meister ungeschlagen aus dem Turnier gegangen.

Das Land Brandenburg hat sich also mit beiden Teams in der NOM durchgesetzt. Annelis Tyws wurde MVP der NOM U16 gemeinsam mit Lea Förster von Brandenburg, herzlichen Glückwunsch auch dazu für die überragenden Leistungen der Beiden im gesamten Turnier. Bedanken möchten wir uns zudem beim VC Blau Weiß Brandneburg und dem VSV Grün Weiß Erkner für die personelle Unterstützung.

Team Potsdam: Annelies Tyws, Finja Hintze, Sonja Haack, Rike Machner, Emma Friese, Lara Zobelt, Emma Schwandt, Emma Szeguhn, Amelie Hoffmann, Fiona Mäckel, Emilia Kabitzke, Pauline Wittmiß)

(Text: Trainerin Kristina Rübensam)