U18 LM: Doppelgold beim Heimturnier

Am Sonntag fand in der Da Vinci Gesamtschule erstmals ein Landesmeisterschaft der männlichen und weiblichen U18 zeitgleich statt. Beide SC Potsdam Erstvertretungen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht.

SCP 1 erkämpft den Gruppensieg, Team 2 scheitert knapp

In der Gruppe A der Mädchen hatte es die Mannschaft von Trainerin Tina Rübensam mit den VC BW Brandenburg und Zepernick zu tun. Nach dem zwar sicheren aber spielerisch eher durchwachsenen Auftakterfolg gegen Brandenburg ging es nun gegen Zepernick um den Gruppensieg. Satz eins wurde deutlich gewonnen, allerdings kämpften sich die Zepernickerinnen langsam ins Spiel. Satz 2 blieb bis zum Ende offen. Eine wackelige Annahme sowie fehlende Durchschlagskraft im Angriff ermöglichten Zepernick den Satzausgleich. Der anschließende Tiebreak konnte dann aber mit 15:11 gewonnen werden.

Die zweite Mannschaft spielte gegen zwei Mannschaften aus Cottbus. Im ersten Spiel gegen Cottbus eins musste schnell erkannt werden, dass die im Schnitt 2 Jahre älteren Mädels aus der Lausitz deutlich stärker waren. Nach der deutlichen 0:2 Niederlage hatte man aber nun die Chance mit einem Erfolg gegen Cottbus 2 das Halbfinale zu erreichen. Nach einem schwachen ersten Durchgang, fanden die SCP-Mädels nun besser ins Spiel und glichen zum 1:1 nach Sätzen aus. Leider ging am Ende des Tiebreaks die Puste aus und der Satz ging nach Cottbus. Somit hieß es Spiel um Platz 5.

Erstes Jungenteam wenig gefordert, Mannschaft 2 ohne Chance

In der Vorrundengruppe B spielten beide SCP Teams und der Lindower SV. Das Vereinsduell zu Beginn ging erwartet deutlich an die erste Mannschaft. Auch die Jungs aus Lindow hatten keine wirkliche Chance gegen die SCP Jungs. Somit stand nach zwei deutlichen Siegen Gruppenplatz 2 fest. Mannschaft 2, welche aus jüngeren Spielern und Jungs mit geringem Trainingsalter bestand hatte leider auch gegen Lindow keine reelle Siegchance und musste in das Spiel um Platz 5.

Souveräne Halbfinalerfolge und zweimal Platz 6

Die Geschichte der beiden Halbfinalspiele ist schnell erzählt. Die Mädels konnten gegen Cottbus 2 und die Jungen gegen Schöneiche mit deutlichen Erfolgen die Finalteilnahmen sowie die Qualifikation für die Regionalmeisterschaft verbuchen. Allerdings taten sich die Mädels deutlich schwere als gedacht, wobei die Jungen gegen ein starkes Schöneiche überraschend deutlich triumphieren konnten.

In den beiden Spielen um Platz 5 konnte leider kein Erfolg für die zweiten Mannschaften verbucht werden. Während die Jungs sehr deutlich gegen Angermünde unterlagen, müssten sich die Mädchen erst im Tiebreak gegen Brandenburg geschlagen geben.

SCP Teams behalten die Nerven und holen Doppelgold

Bei den Mädchen stand gegen Zepernick eine Neuauflage des knappen Gruppenspiels an. Und Zepernick hielt erneut mit. Durchgang 1 blieb lange umkämpft und beide Teams hatten Satzbälle. Am Ende gehörten die besseren Nerven aber den SCP-Mädels. Nach dem 28:26 in Satz war nun auch die Gegenwehr der Zepernickerinnen gebrochen. Nach starken Satzbeginn konnte die Führung nicht nur gehalten sondern auch weiter ausgebaut werden. Mit 25:13 gingen der Satz sowie die Goldmedaille nach Potsdam.

Bei den Jungen kam es zum Klassiker Potsdam gegen KWH. Nach einem tollen Start hatten die Grüschow Schützlinge zunehmend Probleme den Ball im gegnerischen Feld unterzubringen. Königs Wusterhausen kam ran und zog am Satzende sogar vorbei. Wer sich nun fragte wie die Jungen auf das 0:1 im Halbfinale reagieren würde, sollte schnell merken, dass Konzentration und Durchschlagskraft nun wieder ein souveränes Spiel der Jungs ermöglichte. Mit 25:15 ging der Satz an die Gastgeber. Im Tiebreak dann ein spannendes Spiel mit langen Ballwechseln. Zunächst konnte sich keine Mannschaft einen Vorsprung erspielen. Nachdem dem Seitenwechsel bei 8:7, legten aber die SCP Jungs noch eine Schippe drauf und gewannen am Ende mit 15:11 das Finale und Gold.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Schiedsrichtern, Daniel Richter und den Eltern für die tolle Unterstützung bedanken.

Für beiden Mannschaften geht es nun bei der Regionalmeisterschaft am letzten Märzwochenende in Berlin um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft.