Geherin Julia Richter beim Stadtsportball ausgezeichnet

MAZ – Der 20. Stadtsportball am Samstagabend in der Potsdamer MBS-Arena stand musikalisch mit den Darbietungen der Nachwuchssportler vom Tanzsportclub Rot-Gold und aus der Rhythmischen Sportgymnastik des SC Potsdam im Zeichen des „King of Pop“ Michael Jackson. Den 1980er Jahre Hit „Beat it“ („Hau ab“) musste man nicht wörtlich nehmen, doch das Jubiläum bei der großen Feierstunde des Potsdamer Sports stand auch im Zeichen des Abschieds. Nicht nur für den scheidenden Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) war es die letzte Laudatio, in deren Mittelpunkt Lutz Henrich stand.

Der 66-Jährige gibt nach 20 Jahren den Vorsitz des Stadtsportbundes (SSB) ab, will aber weiter im Vorstand mitarbeiten. Die Ballgäste zollten ihm minutenlang „Standing Ovations“ – emotionaler Höhepunkt des Abends, bei dem traditionell die besten Nachwuchssportler und ihre Trainer geehrt wurden.

Erstmals Integrationspreis vergeben

Erstmals vergeben wurde der Integrationspreis, den der UJKC Potsdam, der Bornimer SC und der SC Potsdam für ihre vorbildliche Arbeit mit Flüchtlingskindern in ihren Vereinen erhielten. Henrich, der besonders noch einmal die vielen Ehrenamtler würdigte, hegte noch einen Abschiedswunsch: „Die Förderung des Sports muss als Pflichtaufgabe der Kommunen festgeschrieben werden.“

Jakobs verwies in seiner „Neujahrsrede“ vor allem auf das Sportstättenprogramm in der wachsenden Stadt. „Wir haben jahrelang über das Schwimmbad geredet, nun haben wir das Blu“, sagte er. Unter Anspielung auf das innerparteiliche Gerangel um die OB-Nachfolge und die ebenso anstehende Wahl eines neuen SSB-Chefs meinte Jakobs süffisant an Henrich gewandt: „Da kann ich dir noch ein paar Tipps geben bezüglich der Kandidatenkür – oder auch nicht.“

Sportler als Moderatoren

Die Lacher auf seiner Seite hatte ebenso Zauberer Thomas Otto. Auch die Moderatoren-Duos versuchten sich in der lockeren Abendunterhaltung. Nachdem im Vorjahr die Kanu-Asse Ronald Rauhe und Franziska Weber sowie das Turbine-Kickerinnenpaar Tabea Kemme und Svenja Huth das Sagen hatten, führten diesmal Kanu-Olympiasiegerin Manuela Mucke-Lorenz und Schwimm-Trainer Jörg Hoffmann, der erst wenige Stunden zuvor nach einer Absage einspringen musste, durch den ersten Teil des Programms. Dann übernahmen Patrick Dogue, Moderner Fünfkämpfer, und Schwimmer Yannick Lebherz den Staffelstab oder besser das Mikrofon. Wie viele der jungen ausgezeichneten Sportler erlebten sie so eine aufregende Premiere im Rampenlicht, bevor der Abend mit Live-Musik der Band „Lounge Society“ ausklang. Bleibt abzuwarten, ob es bei der Suche nach der Henrich-Nachfolge auch so rasch geht wie beim Sturm auf den Tanzboden der MBS-Arena.

Julia Richter als Nachwuchssportlerin ausgezeichnet

Julia Richter (18) wurde 2017 mehrfach deutsche Vizemeisterin im Gehen, holte zudem Platz sechs bei der U20-EM. Erst vor drei Jahren kam sie vom Schwimmen zur Leichtathletik. Der Schützling von Trainerin Manja Berger sagt: „Im Schwimmen hatte ich keine Perspektive mehr. Aber im Gehen steckt noch viel Potenzial in mir. Der Sport ist hart, aber wir haben eine gute Trainingsgruppe.“ Ziel 2018 ist die U20-WM in Finnland.