Turnerinnen in Sachsen erfolgreich

Am Samstag, dem 8. April reiste eine kleine Potsdamer Turndelegation nach Sachsen. In Dresden fand der traditionelle „Zwingerpokal“ statt. Nach zweijähriger Pause stellten sich die Turnmädchen des SC Potsdam, allesamt auch Mitglied in der Turn-Talentschule, den Juroren in der Sachsenmetropole.

Trainer Herbert Hollstein hoffte auf ein starkes Auftreten seiner Jüngsten und wurde nicht enttäuscht.

Trotz eines Patzers am Startgerät, riss die Siegesserie der Potsdamer Turnkönigin nicht ab: Josefin Fischer setzte ihre makellose Bilanz fort und gewann auch den achten Wettkampf in Folge. Das ist um so erstaunlicher, da sie die favorisieren Chemnitzerinnen, immerhin der erfolgreichste deutsche Turnverein bei den Olympischen Spielen des Vorjahres bei den Damen, hinter sich lassen konnte.

Insgesamt waren die Potsdamerinnen in der starken Altersklasse 7 äußerst erfolgreich. Wie in den Wettkämpfen zuvor kamen Josefins Mitstreiterinnen erneut unter den ersten Vier ein: In Dresden gelang ihnen mit Lanika Romeyke auf Platz 2 hinter Josefin Fischer ein Potsdamer Doppelerfolg und Romy Kosch schrammte mit dem 4. Platz knapp am Podest vorbei.

Zudem gab es noch zwei Top Ten-Platzierungen durch Zoey Michler in der AK 8 und Pia Callies in der AK 9.

Bei den offenen Berliner Meisterschaften konnte die Neu-Potsdamerin Julie Scheier in der AK 9 erneut gewinnen, so dass es aus Potsdamer Sicht ein erfolgreiches Wochenende war.